Diverses Clement will alles prüfen, was den Arbeitsmarkt verriegelt

Clement will alles prüfen, was den Arbeitsmarkt verriegelt

Clement will alles prüfen, was den Arbeitsmarkt verriegelt

Kündigungsschutz, Meisterbrief, Steuererhöhungen, Mittelstandspolitik: Super-Minister Wolfgang Clement (SPD) bezieht Position im impulse-Interview.

Die Lockerung des Kündigungsschutzes zur Belebung des Arbeitsmarkts hat für Wolfgang Clement trotz des Widerstands der Gewerkschaften oberste Priorität. »Es bleibt dabei. Wir tun alles, was den Arbeitsmarkt in Bewegung bringen kann. Wir überprüfen alles und ändern gegebenenfalls das, was den Arbeitsmarkt möglicherweise gegen Arbeitssuchende verriegelt«, sagte der Minister für Wirtschaft und Arbeit im Interview in der aktuellen Ausgabe von impulse (März-Heft, heute am Kiosk).

Von den diversen Programmen der Bundesregierung erhofft sich Clement einen Schub bei Existenzgründungen: »Wir rechnen mit mehreren 10000 Gründern zusätzlich pro Jahr. Sich selbständig zu machen, wird für viele eine echte Alternative sein«, verspricht der SPD-Politiker.

Anzeige

Auch den Meisterbrief will Clement reformieren. Grundsätzlich bekennt er sich zwar weiter zum großen Befähigungsnachweis als Garant für hohe Qualität. Doch müsse das Handwerk erkennen, dass es bei der nötigen Lockerung »letztlich um die Zukunftssicherung des deutschen Handwerks in einem Europa ohne Grenzen« geht.

Wie der »Superminister« die Finanzierungsprobleme des Mittelstands lösen will, wie er Bürokratie abbauen will und warum Eichels Steuererhöhungspaket richtig ist, lesen Sie im großen Clement-Interview im aktuellen März-Heft von impulse (heute am Kiosk).

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...