Diverses Das Hintergrundgespräch

Es ist selten, dass ein Unternehmer regelmäßig Interviews gibt. Eine gute Alternative, um mit Journalisten gerade zu Beginn Ihrer PR Kontakt aufzubauen, sind Hintergrundgespräche.

Diese dienen dazu, den Journalisten im lockeren Gespräch über Hintergründe zu einem bestimmten Thema umfassend zu informieren. Dies können beispielsweise geplante Unternehmensstrategien, Hintergründe zum Markt, Ihrer Jahresbilanz oder neue Entwicklungen in der Branche sein (siehe auch Kapitel 2).

Hintergrundgespräche sind aus zwei Gründen leichter zu arrangieren als Interviews. Zum einen fühlt sich der Journalist nicht unter Druck gesetzt, unbedingt etwas zu veröffentlichen. So kann es sein, dass er sich erst später mit einem affinen Thema befasst, sich an Sie als kompetenten Gesprächspartner erinnert und um ein Interview bittet oder über Sie berichtet.

Anzeige

Zum anderen bekommt der Journalist eventuell sogar vertrauliche Informationen. Beispielsweise Informationen, für die sich Ihre Konkurrenz brennend interessiert. Weisen Sie dann daraufhin, dass wettbewerbsrelevante Daten nicht oder erst ab einem bestimmtem Zeitpunkt veröffentlicht werden dürfen. Der Journalist ist laut Pressecodex dazu verpflichtet, dies zu berücksichtigen. Wenn Sie über bestimmte Details dennoch nicht sprechen möchten, haben Medienvertreter dafür in der Regel Verständnis. In diesem Fall sollten sie zumindest Hintergrundinformationen anbieten, die für den Redakteur neu sind.

Anlässe für ein Hintergrundgespräch können die im zweiten Kapitel genannten unternehmensinternen Ereignisse sein. Beispielsweise können Sie Ihre Bilanzergebnisse zum Thema machen und unterhalten sich über deren Ursachen und Hintergründe als auch über Folgen, Lösungen und Perspektiven. Oder ein Unternehmen führt ein völlig neuartiges Produkt ein, das Auswirkungen auf die Branche oder die Verbraucher hat. Wie beim Interview sollten Sie gut vorbereitet sein und auch mit kritischen Fragen rechnen.

Im Rahmen eines solchen Gespräches können Sie eventuell gemeinsam mit dem Redakteur auch weitere für das Medium interessante Themen und Inhalte entwickeln oder Konzepte (maximal ein bis zwei Seiten) für Kooperationen – wie etwa ein Ratgeberservice oder Gewinnspiele – vorlegen.

Wenn Sie mit einem Redakteur ein Hintergrundgespräch vereinbaren, dann schlagen Sie ihm vor, ihn in seiner Redaktion zu besuchen. Sie kommen Ihm damit sehr entgegen, er kann sich so mehr Zeit für das Gespräch nehmen und Sie lernen seinen Arbeitsalltag besser kennen.

Zurück zu Kapitel 3

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...