Diverses Das ist bei der erweiterten Produkthaftpflicht versichert

Das ist bei der erweiterten Produkthaftpflicht-Versicherung versichert

Die erweiterte Produkthaftpflichtversicherung deckt Schadenersatzansprüche, die ein Abnehmer gegen den Lieferanten oder Produzenten erhebt. Dabei geht es um

Schäden durch Verbindung, Vermischung oder Verarbeitung mangelhafter Produkte

Anzeige

Schadenbeispiel: Das von einem Gewürzhersteller gelieferte Gewürz enthält Bitterstoffe. Die Tagesproduktion einer Wurstfabrik ist deshalb unverkäuflich.

Gedeckt sind: Schadenersatzansprüche der Wurstfabrik wegen …

  • … Beschädigung oder Vernichtung ihrer Produkte;
  • … ihrer für die Herstellung der Gesamtprodukte aufgewendeten Kosten;
  • … weiterer Vermögensnachteile (zum Beispiel entgangener Gewinn), weil die Gesamtprodukte nicht veräußert werden können;
  • … der unmittelbar entstandenen Kosten durch den Produktionsausfall. Nicht versichert ist der Produktionsausfall selbst.

Folgeschäden durch Weiterverarbeitung und Weiterbearbeitung der mangelhaft hergestellten oder gelieferten Produkte.

Schadenbeispiel: Ein Unternehmen stellt Kunststoffplatten her, die zu Campinggeschirr weiterverarbeitet werden. Da die Platten mangelhaft sind, lässt sich das Geschirr gar nicht oder nur mit Preisnachlass verkaufen.

Gedeckt sind: Schadenersatzansprüche des Unternehmens wegen …

  • … Kosten für die Weiterverarbeitung oder Weiterbearbeitung der mangelhaften Kunststoffplatten;
  • … weiterer Vermögensnachteile (zum Beispiel entgangener Gewinn), weil das weiterverarbeitete Geschirr nicht oder nur mit einem Preisnachlass veräußert werden kann.

Ausbaukosten mangelhafter Produkte und Einbaukosten mangelfreier Produkte, die von Dritten eingebaut, angebracht oder verlegt werden.

Schadenbeispiel: Durch einen Materialfehler bedingt treten in unterirdisch verlegten Leitungsrohren Risse auf.

Gedeckt sind: Schadenersatzansprüche des Abnehmers der Rohre wegen Kosten des Austauschs mangelhafter Rohre gegen mangelfreie Rohre.

Mitversichern können Unternehmen zudem diese Haftungsrisiken:

  • Produktionsschäden Dritter durch fehlerhaft gelieferte, montierte oder gewartete Maschinen.
  • Schadenbeispiel: Ein Maschinenbauunternehmen beliefert eine Fabrik, die Glasfasern herstellt. Aufgrund eines Konstruktionsfehlers an den Maschinen werden die Glaserfasern fehlerhaft hergestellt und sind unverkäuflich.
  • Gedeckt sind: Schadenersatzansprüche wegen …
  • … anderer für die Herstellung, Bearbeitung oder Verarbeitung der Glasfasern nutzlos aufgewendeter Kosten;
  • … weiterer Vermögensnachteile (zum Beispiel entgangener Gewinn), weil die Mittels der fehlerhaften Maschinen hergestellten Glasfasern nicht veräußert werden konnten.

Prüf- und Sortierkosten: Bei einer Serienproduktion ist oft nur ein Teil der in Serie hergestellten Produkte mit Mängeln behaftet. Die Überprüfung auf Mangelhaftigkeit sowie die Sortierung der Produkte in mangelfreie und mangelhafte kann äußerst kostenintensiv sein. Produkte im Sinne dieser Regelung sind solche, die aus oder mit Erzeugnissen des Versicherungsnehmers hergestellt, be- oder verarbeitet wurden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...