Diverses Das Multiraumnetzwerkradio

Die Firma Sonos ist bekannt für drahtlose Musiksysteme, die gleich mehrere Räume im Eigenheim beschallen können. Doch diese Setups kosten schnell mal über 1000 Euro. Jetzt hat das Unternehmen eine günstigere Einsteiger-Variante im Angebot.

Doch bevor wir zur kleinen Tochter kommen ein kurzer Blick auf die Mutter aller Sonos Multiraumsysteme. Diese besteht in der Basisversion aus dem Zoneplayer 90 (ZP90) ohne und 120 (ZP120) mit eingebautem Verstärker sowie der Fernbedienung (Controller). Die passenden Lautsprecher gehören zwar zur Sonderausstattung, sind jedoch für das System nicht zwingend notwendig, wenn bereits welche im Hause vorhanden sind.

Die Installation geht recht leicht von der Hand. Der ZP90 wird beispielsweise an eine Heimkinoanlage im Wohnzimmer angeschlossen und der ZP120 mit integriertem Verstärker im Schlafzimmer oder einem anderen beliebigen Raum aufgestellt. Der ZP90 wird mit einem Netzwerk verbunden und der ZP120 mit den Lautsprechern verkabelt. Die beiden Player nehmen per Knopfdruck miteinander Kontakt auf. Wer mehr Räume beschallen will benötigt weitere ZP 120 und Lautsprecher.

Anzeige

Musik aus vielen Quellen

Um Quellen wie die eigene Musikbibliothek vom PC oder auch Webradios einzustellen wird der drahtlose Controller mit Farbdisplay genutzt – oder das iPhone, aber dazu später mehr. Von hier aus kann ich auf jeden freigegebenen Ordner eines Netzwerkes oder das Internet zugreifen. Auf dem Display des Controllers finden sich auch beide Zoneplayer wieder, denen eigene Namen gegeben werden können, zum Beispiel „Wohnzimmer“ und „Koje“.

Jetzt kann der Nutzer entscheiden, ob er in beiden Räumen das gleiche hören möchte oder jeweils andere Musik aus den Boxen klingen soll. Dabei lässt sich die Lautstärke individuell je „Zone“ bestimmen.

Das Sonos-System funktioniert mit Musikdiensten wie Last.fm, Deezer oder Napster, so dass Nutzer auf Tausende Audioinhalte und Sender aus dem Internet zugreifen können. Interessante Nebenfunktion: auch der iPod oder andere Musikplayer lassen sich an den Zoneplayer anschließen und damit die Musik verteilen. Interessant, falls mal ein Freund mit seiner Musiksammlung zu Gast ist.

Für Einsteiger – S5

Nun aber zum eigentlichen Testgerät, dem S5. Gerade mal so groß wie ein durchschnittlicher Schuhkarton vereint das All-in-One-Musiksystem die zentralen Eigenschaften, die auch das große Multiraumsystem Sonos beherbergt: Empfangsstation und Lautsprecher. Alles was initial zusätzlich benötigt wird, ist eine Zonebridge (Br100) die an das heimische Netzwerk angeschlossen wird. Diese dient als Sendestation, die alle Endgeräte miteinander vernetzt. Wer jedoch die S5 in Reichweite eines verkabelten Netzwerkanschlusses betreiben möchte, der kann dieses direkt an das Gerät anschließen, ein entsprechender Zugang ist vorhanden. In diesem Fall kann auch auf die Zonebridge verzichtet werden.

Im Grunde muss der Musikliebhaber nur noch entscheiden, wo er den S5 positionieren möchte und dann kann er auch schon den überraschend satten Sound des mit 5 Lautsprechern (zwei Hochtöner, zwei Mitteltöner und ein Subwoofer) ausgestatteten Gerätes erleben. Wo beim Basissystem immer die Kombi aus Zoneplayer und Lautsprechern zum Erweitern gefragt ist, lassen sich hier beliebig viele S5 ins Heimnetz einklinken und so ein Multiraum-Erlebnis kreieren – jeweils in Ghetto-Blaster-Manier.

Alternativ lassen sich auch zwei S5 in einem Raum positionieren um richtigen Stereo-Sound zu erzeugen.

Sparen mit iPhone oder iPod Touch

Auf den Sonos Controller kann der Nutzer zur Not verzichten. Sonos bietet auch eine computerbasierte Software-Lösung an, welche jedoch nicht annähernd soviel Spaß macht und die Freiheit des Nutzers eher einschränkt. Schließlich ließe sich das System so nur bedienen, wenn PC oder Mac auch eingeschaltet sind.

Wer aber bereits ein iPhone oder einen iPod Touch besitzt, kann sich den Controller sparen. Sonos stellt für die Apple-Geräte eine App bereit, die 1:1 die Funktionen des Controllers abbildet und sich ebenso problemlos in das System integrieren lässt. Eine Version eigens für das iPad hat Sonos bereits angekündigt.

Der Sonos S5 kostet 399 Euro und eine Zonebridge schlägt mit 99 Euro zu buche.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...