Diverses Der Eiserne Kanzler

Der Eiserne Kanzler

Der Eiserne Kanzler

Große Koalition? Neuwahlen? Nein, Gerhard Schröder muss durchgreifen, fordern führende Parteienforscher. Nur so ist das Land wieder regierbar. Seit derletzten Bundestagswahl kann Schröder kaum mehr ein Gesetz ohne Zustimmung von Angela Merkel und ihren Ministerpräsidenten durchbringen. Folge: Mini-Reformen auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner, die dem Land kaum helfen.

Daran wird sich vorerst nichts ändern – so das ernüchternde Urteil einer Experten-Jury aus Deutschlands führenden Parteien- und Meinungsforschern. Von vier aktuell denkbaren Szenarien, die das Land wieder regierbar machen
könnten, hat tatsächlich „keines eine echte Chance auf Realisierung“, so der Mainzer Parteienforscher Jürgen W. Falter stellvertretend für die 15 befragten Fachleute.

Neuwahlen, Große Koalition, ein parteiübergreifendes Bündnis für eutschland – die derzeit hoch gehandelten Prognosen und Prophezeiungen der Polit-Auguren taugen wenig,
sagen die Experten übereinstimmend. Sie sind vielmehr überzeugt: Schröder wird zumindest die nächsten acht Monate überstehen.

Anzeige

Den kompletten Artikel können Sie in der impulse-Ausgabe 10/2004, Seite 130, nachlesen.

Neugierig geworden, aber noch kein Heft-Abonnent? Dann Geschenk auswählen und online abonnieren

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...