Diverses Der Graffiti-Schreck

In wenigen Wochen bringt das Potsdamer Unternehmen Vis-à-pix GmbH erneut ein "weltweit einzigartiges Produkt" heraus, auf das Hausbesitzer sehnlichst warten. Der Software-Hersteller für spezielle Videoanalysen hat einen neuen "Graffiti-Detector" entwickelt.

Firmenchef Ivo Keller: „Eine neue Dimension im Bereich der schnellen Erkennung von Graffiti-Sprayern.“ Die Videokameras beobachten „Sprayer-verdächtige“ Häuserfassaden. Sobald ein Passant verharrt, löst das Sicherheitssystem Alarm aus. „Bislang gibt es nur schlechte Software-Lösungen, die alle drei Minuten einen Fehlalarm senden. Unsere Anlage soll höchstens einen Fehlalarm pro Nacht auslösen“, formuliert der 40-Jährige sein ehrgeiziges Ziel.

Um dies zu erreichen, arbeitet Keller, der im September 2004 Vis-à-pix aus dem Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik ausgegründet hat, heute noch eng mit Wissenschaftlern der Institute zusammen. Denn „unsere Highend-Software soll den neuesten Anforderungen entsprechen“.

Anzeige

Die Software-Lösungen aus Potsdam setzen in der Branche neue technologische Akzente und bekommen bundesweit Anerkennung. Gerade erst zeichnete der Bundeswirtschaftsminister Vis-à-pix als „Multimediagründung des Jahres“ aus. Jetzt möchte Keller den Markt kräftig aufmischen: „Pro Jahr wollen wir um mindestens 30 Prozent zulegen.“

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)