Diverses Der Graffiti-Schreck

In wenigen Wochen bringt das Potsdamer Unternehmen Vis-à-pix GmbH erneut ein "weltweit einzigartiges Produkt" heraus, auf das Hausbesitzer sehnlichst warten. Der Software-Hersteller für spezielle Videoanalysen hat einen neuen "Graffiti-Detector" entwickelt.

Firmenchef Ivo Keller: „Eine neue Dimension im Bereich der schnellen Erkennung von Graffiti-Sprayern.“ Die Videokameras beobachten „Sprayer-verdächtige“ Häuserfassaden. Sobald ein Passant verharrt, löst das Sicherheitssystem Alarm aus. „Bislang gibt es nur schlechte Software-Lösungen, die alle drei Minuten einen Fehlalarm senden. Unsere Anlage soll höchstens einen Fehlalarm pro Nacht auslösen“, formuliert der 40-Jährige sein ehrgeiziges Ziel.

Um dies zu erreichen, arbeitet Keller, der im September 2004 Vis-à-pix aus dem Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik ausgegründet hat, heute noch eng mit Wissenschaftlern der Institute zusammen. Denn „unsere Highend-Software soll den neuesten Anforderungen entsprechen“.

Anzeige

Die Software-Lösungen aus Potsdam setzen in der Branche neue technologische Akzente und bekommen bundesweit Anerkennung. Gerade erst zeichnete der Bundeswirtschaftsminister Vis-à-pix als „Multimediagründung des Jahres“ aus. Jetzt möchte Keller den Markt kräftig aufmischen: „Pro Jahr wollen wir um mindestens 30 Prozent zulegen.“

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...