Diverses Deutsche Firmen setzen auf Outsourcing

Nahezu drei Viertel der deutschen Unternehmen planen, Betriebsbereiche auszugliedern. Dabei setzen die Fach- und Führungskräfte in 70 Prozent der Outsourcing-Projekte auf externe Dienstleister. Dies ergab die Studie "Erfolgsmodelle im Outsourcing" von Mummert Consulting und Inworks, bei der 460 Fach- und Führungskräfte befragt wurden.

Zu diesem Ergebnis kommt die Benchmarking-Studie „Erfolgsmodelle im Outsourcing“ von Mummert
Consulting in Kooperation mit dem Spezialisten für Umfrage- und Beschwerdemanagementsoftware Inworks.

Im Mittelpunkt der Outsourcing-Aktivitäten steht nach wie vor die Informationstechnik. Rund 40 Prozent der befragten Unternehmen wollen den IT-Betrieb auslagern, jedes fünfte die IT-Entwicklung. Das Auslagern anderer Unternehmensbereiche ist eher die Ausnahme. So
planen lediglich 18 Prozent, Betrieb, Vertriebsfunktionen und Logistik an Outsourcing-Anbieter zu vergeben. Noch weniger Unternehmen wollen Rechnungswesen, Geschäftsabwicklung und Personalwesen auslagern.

Anzeige

Hauptmotiv für Outsourcing ist vor allem die
Reduzierung der Kosten. Daneben erwarten viele Betriebe, durch Outsourcing flexibler und effizienter arbeiten zu können sowie die
Geschäftsprozesse und den Service zu verbessern.

Die Erwartungen an Outsourcing:

  1. Kostensenkung (54,3 Prozent der Befragten)
  2. Flexibilität erhöhen (48,0 Prozent)
  3. Prozesse verbessern (46,5 Prozent)
  4. Service verbessern (40,9 Prozent)
  5. Best Practice erzielen (40,1 Prozent)
  6. Kostentransparenz erlangen/erhöhen (39,4 Prozent)
  7. Risikoverlagerung auf den Outsourcing-Anbieter (27,1 Prozent)
  8. Senkung Kapitalkosten (22,7 Prozent)
  9. Modernisierung IT (19,7 Prozent)
  10. Neue Produkte/Services anbieten (14,5 Prozent)
  11. Doch nicht immer erfüllen sich die hoch gesteckten Hoffnungen. Bei vier von zehn Unternehmen zeigte Outsourcing nicht den gewünschten Erfolg. So sanken beispielsweise die Kosten im Schnitt nur um knapp 17 Prozent. Die Firmen hatten jedoch mit durchschnittlichen
    Einsparungen von mehr als 23 Prozent gerechnet.

    Als deutlicher Kostenreduzierer erwies sich Outsourcing hingegen in der Energiebranche. Hier sparten die Gesellschaften mehr als ein Viertel
    ihrer Ausgaben ein. Enttäuschende Ergebnisse hingegen in der öffentlichen Verwaltung: Nur zweieinhalb Prozent Kostensenkung wurden
    hier durch Outsourcing realisiert. (ots)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...