Diverses Deutschland ist kein Hochsteuerland

Deutschland liegt bei der Steuerbelastung für Unternehmen einer Studie zufolge über dem EU-Durchschnitt. Im Vergleich zu anderen großen EU-Ländern wie Frankreich, Spanien und Italien kommen die Firmen aber hierzulande besser weg. ls Problem des deutschen Steuersystems bezeichnete es Spengel, dass die Fremdfinanzierung gegenüber der Eigenfinanzierung sehr stark begünstigt werde.

Deutschland liegt bei der Steuerbelastung für Unternehmen einer Studie zufolge über dem EU-Durchschnitt. Im Vergleich zu anderen großen EU-Ländern wie Frankreich, Spanien und Italien kommen die Firmen aber hierzulande besser weg. „Wir sind kein Hochsteuerland“, sagte Christoph Spengel vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) als Fazit einer Studie im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen.

Deutschland liege zwar in der erweiterten Spitzengruppe bei der effektiven Steuerlast für Unternehmen, aber von den fünf größten EU-Volkswirtschaften liege nur Großbritannien besser. Insgesamt nimmt Deutschland in der Rangliste der steuerlich günstigsten EU-Länder für Unternehmen in der Studie Rang 21 ein. Ganz am Ende auf Rang 27 steht Frankreich.

Anzeige

„Die wesentlichen Steuerreformen im Zeitraum 1990 bis 2011 in Deutschland haben in der Gesamtschau eine deutliche Verbesserung der steuerlichen Standortbedingungen bewirkt“, heißt es in der ZEW-Untersuchung. Entscheidend dafür sei der Wegfall der Vermögensteuer und der Gewerbesteuer vom Kapital sowie die Absenkung des Körperschaftsteuersatzes und des Spitzensteuersatzes bei der Einkommensteuer gewesen.

Als Beispiel nannte Spengel den Körperschaftsteuersatz, der von 50 Prozent in 1990 auf derzeit 15 Prozent zurückgenommen wurde. Das hat der Studie zufolge die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen deutlich verbessert. Inklusive der Gewerbesteuer kommt man nun auf eine effektiven Steuerlast für die Kapitalgesellschaften von etwa 30 Prozent. „Das waren mal über 50 Prozent“, sagte Spengel.

Bei der für Personenunternehmen wichtigen Einkommenssteuer habe der Spitzensatz vor 20 Jahren bei 53 Prozent gelegen, nun betrage er nur noch 45 Prozent. Allerdings stehe den genannten positiven Effekten negativ eine Ausweitung ertragsunabhängiger Steuer-Elemente gegenüber. Als Problem des deutschen Steuersystems bezeichnete es Spengel, dass die Fremdfinanzierung gegenüber der Eigenfinanzierung sehr stark begünstigt werde. Durch die Unternehmensteuerreform 2008 sei diese Schere noch weiter auseinandergegangen. Zudem sei das System zuletzt noch komplexer geworden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...