Diverses Die Absahner

Wenn Frank Flach die Tür zu seinem Lager aufschließt, wird er wütend: "Hier vergammelt mein Lebenswerk", sagt zornig der 43-jährige Unternehmer aus Neuwied.

Vor ihm türmen sich 70 Bildschirme, 120 Schreibtische und 240 Stühle – die Einrichtung seiner Schulungsfi rma Logos. Zum 31. März hatten Flach und seine Geschäftspartnerin Kriemhild
Seegers ihre Büros räumen müssen. Davor beschäftigten sie 15 Mitarbeiter, heute hat ihre Firma nur noch dreieinhalb Arbeitsplätze. Jobverlust und Niedergang des Unternehmens
sind die Folge einer Allianz von Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden.

Die Hartz’schen Arbeitsmarktreformen zeigen jetzt Wirkung – und wirbeln eine ganze Branche durcheinander. Immer mehr kleine und mittlere Weiterbildungsfirmen geraten unter die Räder – während die großen Institute, wie die der Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände,
überleben. Und verbleibende öffentliche
Fördergelder unter sich aufteilen.

Anzeige

Den kompletten Artikel zu diesem Thema können Sie in der impulse-Ausgabe 09/2004, Seite 118, nachlesen.

Neugierig geworden, aber noch kein Heft-Abonnent? Dann Geschenk auswählen und online abonnieren

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...