Diverses Die Anbieter im Vergleich

Warenkredite: Die Anbieter im Vergleich

Warenkredit-Versicherungen sind keine Allerweltspolicen. Deshalb stehen dahinter meist international tätige Spezialversicherer, die das Geschäft mit viel Fachwissen betreiben. Für mittelständische Unternehmen offerieren die Anbieter in aller Regel ein besonders geschnürtes Versicherungspaket.

  • Die Allgemeine Kredit Coface: Die Nummer Drei unter Deutschlands Kreditversicherern gehört zur französischen Groupe Coface. Über die Coface-Website können Firmen kostenlos das Ausfallrisiko in 140 Ländern erkunden. Kreditanfragen und Sofortentscheidung per Online-Service. Bei dem auf die Belange mittelständische Firmen zugeschnittenen Angebot WKV-Plus mit Protracted Default übernimmt der Versicherer auch den Einzug ausstehender Gelder – ohne Erfolgsprovision bei Gelingen.
  • Gerling Speziale Kreditversicherung: Die Warenkredit- und Ausfuhrkreditversicherung decken kurzfristige revolvierende Forderungen (bis zu zwölf Monate), die aus der Lieferung von Waren und/oder Dienstleistungen an in- und ausländische Kunden entstehen. Die Prämie wird kalkuliert nach Höhe der Umsätze oder der Außenstände, Branche, Schadenerfahrungen in der Branche des Käufers, durchschnittliche Zahlungsziele sowie Bonität des Versicherungsnehmers. Gerling bietet als Ergänzung zu einer Ausfuhrkreditversicherungs-Police die Deckung politischer Risiken an. Mit „tradecover“ offeriert der Versicherungskonzern die erste B2B online Forderungsabsicherung mit sofortiger Deckung für Handelstransaktionen. Die Kosten für den Schutz können Firmen online errechnen und per Internet den Vertrag ausgestellen.
  • Hermes Kreditversicherung: Die Allianz-Tochter versichert in Deutschland und von Andorra bis USA in 31 weiteren Exportländern. Hat zur Risikoprüfung Zugriff auf mehr als 40 Millionen nationale und internationale Firmenadressen. Bei positivem Ergebnis erhalten Unternehmen die Kreditentscheidung in wenigen Sekunden. Für kleinere Firmen mit einem Umsatz bis zu 1 Million Euro beträgt die Jahresprämie 4.000 Euro; 3 Millionen Euro Jahresumsatz kosten 10.050 Euro und 5 Millionen schlagen mit 14.150 Euro zu Buche. Bietet im Internet die Versicherungsbedingungen als PDF-Datei zum Download an.
  • R+V-Versicherung : Forderungsausfall-Versicherung heißt das Angebot bei der Versicherungsgesellschaft im genossenschaftlichen Verbund. Ein für kleine Firmen besonders nützliches Spezialangebot ist ELV-plus. Es schützt Händler und Dienstleister vor Schaden durch faule Kunden, die mit EC-Karte bei ungedecktem Konto zahlen oder gestohlene Karten benutzen. Wenn die Bank eine Rücklastschrift fordert, zahlt der Versicherer den Rechnungsbetrag und die Bankgebühren. R+V offeriert Existenzgründern oder Inhabern eines kleineren Unternehmens mit einem Bruttojahresumsatz von maximal 500.000 Euro zudem das Versicherungspaket Kredit 3plus. Die Police bietet neben der Forderungsausfallversicherung auch Schutz bei Kautionsstellung, Vertrauensschaden sowie Computer- und Datenmissbrauch.
  • Zürich Agrippina Versicherung: „WKV Basic Finance“ heißt das Angebot der Zürich-Kredit. Verschiedene Varianten in punkto Prämienrückvergütung und Selbstbeteiligung möglich. Zahlt als einziger Versicherer in Deutschland bei Eintritt so genannter „Ungünstiger Umstände“. Die sind beispielsweise dann gegeben, wenn das Geld ausbleibt, weil sich ein Kunde „absetzt“. Ein spezielles Angebot für Firmen bis maximal 2,5 Millionen Euro Jahresumsatz ist „WKV-Start“. Ausgenommen sind Firmen aus dem Baugewerbe.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...