Diverses Die Fehler der Sanierer

Häufig geraten Firmen in Existenznot, weil Chefs im Zuge von Krisen die Weichen falsch stellen. Restrukturierungsexperte Rainer Mayer von der Kölner Beratung Maconda Corporate Development zeigt die fünf typischen Fallen.

Keine Kommunikation mit der
Bank.

Gerade in Krisen gehen Unternehmer
ihren Kreditgebern lieber aus
dem Weg oder sind auf das Bankgespräch
nicht vorbereitet. Ist deren Vertrauen
aber erschüttert, lassen sich
zusätzlicher Liquiditätsspielraum,
günstigere Konditionen oder Tilgungsminderung
nur schwer aushandeln.

Anzeige

Interner Sachverstand vernachlässigt.

Wird das Geld knapp, igeln sich
viele Unternehmer ein. Später stellen
sie die Mitarbeiter vor vollendete Tatsachen.
So bleibt der interne Sachverstand
ungenutzt. Die Konsequenz sind
Widerstände in der Belegschaft. Dabei
wissen die Mitarbeiter aus der Tagesarbeit
oft sehr genau, wie sich Fehlentwicklungen
korrigieren ließen.
Besser: Führungskräfte und Experten
über Projektteams einbinden.

Sparen an der falschen Stelle.

Restrukturierung heißt Kosten senken
und parallel neue Geschäftsfelder erschließen.
Dass dafür Investitionen nötig sind, wird gerne vergessen. Wer etwa auf aussagefähiges Controlling verzichtet oder eine Sanierung um jeden Preis ohne externe Berater schultern will, zahlt am Ende drauf. Selbst das Aus für die Gummibärchen am
Empfang wird zum Minusgeschäft.

Prioritäten vergessen.

Ist der Weg aus der Krise klar, wollen viele Unternehmen möglichst alles auf einmal
umsetzen: Kosten senken, Abläufe restrukturieren, neue Geschäftsfelder
planen. Aktionismus treibt aber nur
die Kosten und vergrault Kunden, Lieferanten
und die eigene Belegschaft. Stattdessen sich Zeit nehmen und klare Prioritäten setzen. Mit sorgfältiger Analyse und klar priorisierten Zielen klappen auch komplizierte Projekte.

Ärger mit dem Betriebsrat.

Die Belegschaftsvertreter müssen nicht in
alle Planungen einbezogen werden,
können aber manches blockieren. Ein
guter Draht zum Betriebsrat ist zudem
ein Garant dafür, dass die Belegschaft
hinter den Veränderungen steht. Zudem
liefert der Betriebsrat oft effektive
Ideen für die Sanierung.

Weitere Meldungen aus dem Management-Magazin können Sie in der impulse-Ausgabe 04/2005, Seite 108, nachlesen.

Neugierig geworden, aber noch kein Heft-Abonnent? Dann Geschenk auswählen und online abonnieren

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...