Diverses Die Geschichte des Surrealismus

Die Ikonen der surrealistischen Malerei sind allgemein bekannt - sie heißen Max Ernst, René Magritte oder Salvador Dalí. Doch nur wenigen Menschen ist bewusst, dass der Surrealismus nicht nur Bilder, sondern auch Literatur, Film, Fotografie und Skulptur umfasste.

Anschaulich und mit Blick auf das Wesentliche erzählt Uwe M. Schneede die Geschichte der bedeutendsten künstlerischen Bewegung des 20. Jahrhunderts. Er verknüpft dabei die Entwicklung der surrealistischen Kunst mit Einblicken in die politischen, weltanschaulichen und kulturrevolutionären Vorstellungen der Bewegung.

Der Leser erfährt unter anderem, wo die Ursprünge des Surrealismus liegen, wie das Unbewusste spielerisch in automatischen Schreib- und Zeichenverfahren sowie mit Hilfe von Traumprotokollen erkundet wurde, welche besonderen künstlerischen Techniken die Surrealisten erfanden und warum die Fotografie eine so wichtige Rolle spielte.

Anzeige

Uwe M. Schneede war von 1991 bis Anfang 2006 Direktor der Hamburger Kunsthalle und lehrte als Professor für Kunstgeschichte an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg. Von ihm sind unter anderem bereits „Die Geschichte der Kunst im 20. Jahrhundert“ (2001) und „Vincent van Gogh“ (2003) erschienen.

Die Kunst des Surrealismus
Dichtung, Malerei, Skulptur, Fotografie, Film

Uwe M. Schneede

Verlag C.H Beck

ISBN: 3406546838

29,90 Euro

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...