Diverses Drahtlos im Auto

Eigentlich gibt es den Funkstandard Bluetooth, der verschiedene Geräte kabellos verbindet, seit zehn Jahren. Doch erst jetzt findet er seinen Weg ins Auto - als praktischer Handy-Anschluss.

Der Vorteil: Autofahrer brauchen nicht mehr für jedes neue Handy die passende Freisprechanlage, und die Einrichtung dauert nur wenige Sekunden. „Bluetooth sorgt für hohen Komfort“, verspricht Uwe Schmitz, Autospezialist beim Elektronikkonzern Nokia, der schon seit 2002 auf Bluetooth im Auto setzt. Nokias Einbausatz 616 unterstützt jetzt das neue SIM-Access-Profil, mit dem das Autotelefon auf die SIM-Karte des Handys zugreift. »Das Handy ist nur noch Datenlieferant und SIM-Kartenleser«, sagt Schmitz.

Im März haben BMW und Motorola die Handy-Vorbereitung „Business“ vorgestellt. Ein bluetoothfähiges Mobil­telefon muss dabei nur einmal angemeldet werden, später erkennt das System es automatisch, sobald es sich im Auto befindet. Im Passat Variant bietet Volkswagen seinen Kunden ab September als erster Hersteller serienmäßig eine Freisprechanlage mit SIM-Access-Profil an.

Anzeige

Bald laufen auch MP3-Player über Funk: Ein Elektronikexperte von Audi kündigte unlängst an, der neue Super-Geländewagen Q7 werde ein Bluetooth-Autotelefon erhalten, das jede Art von Bluetooth-Audiogerät ansteuern kann. Es soll nicht nur Pin-Code und Telefonnummern aus dem eigentlichen Handy auslesen und dann alle Telefonate über die eigene GSM-Anlage abwickeln, sondern auch andere Geräte bedienen können. Sie müssen nur irgendwo im Wagen liegen.

Weitere Meldungen aus dem Magazin zur IAA können Sie in der impulse-Ausgabe 09/2005, Seite 76, nachlesen.

Neugierig geworden, aber noch kein Heft-Abonnent? Dann Geschenk auswählen und online abonnieren

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...