Diverses Ein Freitod ohne Auswirkungen?

Bringt sich einer der reichsten Deutschen um, nur weil sein Firmenimperium einige Hundert Millionen Euro Schulden hat? Gab es für den Familienunternehmer Adolf Merckle keinen anderen Ausweg als den Selbstmord? Auch impulse-Unternehmenschef Alexander Mayerhöfer beschäftigt diese Frage. Ihm erscheint Merckles Tod in besonderem Maße ohne Sinn. Ein Erklärungsversuch.

In einer schlichten E-Mail verkündete die Familie Merckle am Dienstagnachmittag um 16.10 Uhr den Selbstmord des Unternehmers: „Adolf Merckle hat für seine Familie und seine Firmen gelebt und gearbeitet“, heißt es da. „Die durch die Finanzkrise verursachte wirtschaftliche Notlage seiner Firmen und die damit verbundenen Unsicherheiten der letzten Wochen sowie die Ohnmacht, nicht mehr handeln zu können, haben den leidenschaftlichen Familienunternehmer gebrochen, und er hat sein Leben beendet.“ Nach nur zwei Zeilen endet die Mitteilung, „Mit freundlichen Grüßen, Familie Merckle“. Eine Todesmeldung ohne ein einziges Wort der Trauer?

Ein Mensch hat sich das Leben genommen, und das ist immer tragisch. Egal, ob er wohlhabend oder arm war. Doch dieser Freitod erscheint in besonderem Maße ohne Sinn zu sein. Einer der reichsten Deutschen, dessen Vermögen auf bis zu zehn Milliarden Euro geschätzt wird, geht auf die Gleise, weil sein Firmenimperium einige Hundert Millionen Euro Schulden hat? Ein Patriarch, der vor wenigen Monaten noch den eigenen Sohn als Ratiopharm-Chef feuerte, ist jetzt nicht mehr fähig zu handeln? Vielleicht war es für Adolf Merckle einfach undenkbar, sich im Notfall auch von einer seiner Unternehmungen zu trennen, um das Imperium zu retten. Das würde die Endgültigkeit seiner Entscheidung erklären – aber welch fatale Einstellung für einen Familienunternehmer.

Anzeige

Und was für ein trauriges Ende: Nur kurze Zeit nach der Todesnachricht gestern, verbreitete Merckles eigene VEM Vermögensverwaltung den vielleicht wahren, aber dennoch brutalen Kommentar: „Der Tod des Unternehmers hat keine Auswirkungen auf den weiteren Sanierungsprozess.“

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...