Diverses „Es war ganz schlechtes Timing“ (Mein größter Fehler, Vural Öger)

Vural Öger, 68, Gründer des gerade verkauften Reiseanbieters Öger Tours, spricht über den gescheiterten Versuch, eine eigene Fluggesellschaft aufzubauen.

Die Idee hatte Charme, deshalb fand ich sie auf Anhieb überzeugend: ein Reiseveranstalter, der seine Kunden in eigenen Flug­zeugen zu ihrem Urlaubsziel bringt. Deshalb hat Öger Tours die Fluggesellschaft Atlasjet ­gegründet, 2001 war das. Also ganz schlechtes Timing.

Erst kam der 11. September, und monatelang wurde deutlich weniger geflogen. Die Fluggesellschaften haben sich mit ihren Preisen gegenseitig unterboten, um überhaupt über die Runden zu kommen. Ich hatte einen eigentlich klugen Plan: Während des Sommers brachten wir unsere Kunden an die Urlaubsorte an der Südküste der Türkei. Im Winter ist da wenig los, also habe ich unsere Flugzeuge im Dezember 2003 an eine thailändische Gesellschaft ­verleast. Sämtliche operativen Kosten - Leasing­raten, Versicherungen, Landegebühren, Treibstoff, die Crew – habe ich bezahlt.

Anzeige

Im Mai habe ich die Flugzeuge und die Crew mit Müh und Not wieder rausfliegen können – aber keinen Cent haben die Thais gezahlt, da konnte ich noch so viel drohen. Wegen des Überangebots waren die Preise damals dermaßen im Keller, da konnte man eine Fluggesellschaft nicht ­gewinnbringend betreiben. Dafür stiegen die Ölpreise, was wir auch nicht eins zu eins an un­sere Passagiere weitergeben konnten. Egal was ich versucht habe: Wir kamen aus den Miesen nicht raus. Also habe ich die Linie 2005 verkauft. Atlasjet war garantiert mein teuerster Fehler: Im Laufe der nicht mal vier Jahre ist ein zweistelliger Millionenverlust aufgelaufen.

– Aufgezeichnet von Michael Prellberg –

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...