Diverses Feiern ohne Ende

Egal, ob die Betriebsfeier einen, zwei oder mehr Tage dauert: Das Finanzamt darf keinerlei Lohnsteuer kassieren.

Für einen Bauunternehmer aus Thüringen und seinen Berater eine klare Sache: Eine Betriebsfeier darf auch dann keine Lohnsteuer kosten, wenn sie länger als einen Tag dauert. Also quartierte er seine Leute in eine Privatpension ein, feierte mit ihnen bis in den frühen Morgen und übernahm auch noch die Kosten für Frühstück und Mittagessen am nächsten Tag.

Keine Entscheidung nach Gutdünken mehr

Anzeige

Doch er bekam Ärger mit dem Finanzamt. So etwas sei unüblich, beschieden die Beamten und verlangten Lohnsteuer nach. Jetzt gab der Bundesfinanzhof dem Firmenchef Recht (Aktenzeichen VI R 151/99).

„Endlich wissen mittelständische Unternehmer, woran sie sind“, sagt Wolf­gang Schnelle, Steuerberater aus Bielefeld. Denn bisher haben Finanzämter oft nach Gutdünken entschieden: Mal haben sie mehrtägige Ausflüge durchgewunken, mal dafür Extra-Lohnsteuer aufgebrummt. Wie lange die Betriebsfeier geht, darf die Beamten ab sofort nicht mehr interessieren.

Den vollständigen Artikel können Sie in der impulse-Ausgabe 03/2006, Seite 99, nachlesen.

Neugierig geworden, aber noch kein Heft-Abonnent? Dann Geschenk auswählen und online abonnieren

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...