Diverses Feindschaft zahlt sich aus

Klaus Schweinsberg, Herausgeber

Klaus Schweinsberg, Herausgeber

Das Einzige, was in Deutschland derzeit richtig boomt und mächtig Rendite bringt, ist Illoyalität.

Der Abnabelungsprozess des Abgeordneten Friedrich Merz von der eigenen Partei gerät inzwischen zur wöchentlichen Soap; vorläufiger Höhepunkt: Friedrich M. wandert mit Guido W. durchs Sauerland. Und delektiert sich daran, dass alle Welt sich darüber erregt. Der selbst ernannte Unternehmerversteher der Grünen, Oswald Metzger, schmeißt sich der CDU an den Hals. Und genießt jede Meldung darüber, selbst wenn es nur noch das „Wochenblatt“ in Friedrichshafen berichtenswert fände.

Seine grüne Parteigenossin Marianne Tritz, im jahrzehntelangen Kampf für saubere Luft gestählt, wechselt ohne Scham ins Verschmutzerlager und wird Geschäftsführerin des Verbands der Zigarettenindustrie. Und Arbeitsführer Norbert Hansen, der bisher für die Interessen der deutschen Eisenbahner focht, angelt sich einen lukrativen Vorstandsposten bei der Bahn AG.

Anzeige

Warum die Dinge nicht beim Namen nennen: Verrat an der eigenen Sache und nicht selten auch an den Menschen, die einem vertraut haben und mit denen man Seit’ an Seit’ für welche Ideale auch immer gekämpft hat, ist salonfähig geworden. Gewiss, auch in der Vergangenheit wechselten zuweilen Politiker oder Gewerkschafter das Lager. Aber dies geschah zumeist aus erkennbar ehrbaren Motiven, wenn nicht aus Gewissensnöten. Und schon gar nicht wurde der Übertritt für die eigene Öffentlichkeitsarbeit missbraucht.

Wir erleben eine Ökonomisierung des politischen Verhaltens: Die Protagonisten holen sich jeweils das, was sie gerade brauchen, bei dem, der davon am meisten bietet – sei es Aufmerksamkeit oder das ganz schnöde Geld.

Im Moment ist es wohl so, dass die höchsten Preise jeweils der bisherige Gegner zahlt.

So gesehen ist das Verhalten des ehemaligen Wirtschaftsministers Clement nicht aberwitzig, wie die meisten Beobachter meinen, sondern streng rational: Er arbeitet hart daran, seinen Marktwert (wieder) zu steigern. Auf Kosten der SPD. Aber ganz zur Freude von CDU und FDP. Und wir werden erleben, wie Clement planmäßig die gesamte Wertschöpfungskette eitlen Dissidententums in Gang setzen wird: das Interview, die Homestory, die Vorträge und die Memoiren Teil I.

Klaus Schweinsberg, Herausgeber

Diskutieren Sie mit mir in meinem Blog >>

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...