Diverses Fibel für Ausbilder

Fibel für Ausbilder

Fibel für Ausbilder

Kleine und mittlere Betriebe scheuen sich häufig, selber auszubilden. Die Firmenchefs fürchten hohe Kosten und den großen Aufwand. Eine Broschüre gibt Tipps, wie Unternehmer Auszubildende in den Betrieb integrieren.

Sind Azubis nicht mehr gefragt? In diesem Jahr sinkt die Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsverhältnisse in den alten und in den neuen Bundesländern, so das Bonner Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB). „Es zeigt sich, das die Ausbildungsbemühungen zurückgefahren werden“, heisst es auch in einer aktuellen Studie des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) zur Lehrstellensituation unter rund 15000 Unternehmen. Vor allem in den neuen Bundesländern ist es für Schulabgänger schwierig, eine Lehrstelle zu finden.

„Gerade kleinere und mittlere Betriebe haben häufig Angst vor dem vermeintlichen Aufwand, den ein neuer Auszubildender vermeintlich mit sich bringt“, weiss Gisa Petersen vom Bundesinstitut für berufliche Bildung in Bonn. „Ich weiss gar nicht, was ich mit denen anfangen soll und die sind ja auch andauernd in der Berufschule, das wird viel zu teuer für mich, sind häufig vorgetragene Argumente, wenn Firmenchefs nicht ausbilden wollen.

Anzeige

Dabei lohnt es sich auch für kleinere Unternehmen, Lehrlinge auszubilden, sagt Peter Scheurer von der Bundesanstalt für Arbeit. Azubis sichern den zukünftigen Fachkräftebedarf, reduzieren die Fluktuation und Fehlbesetzungen, ersparen langwierige und teure Einarbeitungszeiten neuer Mitarbeiter und verjüngen die Belegschaft. Als Ratgeber für Firmenchefs, die deshalb in die Ausbildung investieren wollen, gibt die Bundesanstalt für Arbeit, zusammen mit dem Bundesinstitut für berufliche Bildung die „Ausbildungsfibel 2002“ heraus. Diese informiert über

  • die finanziellen Förderprogramme der Bundesländer
  • die Anforderungen an den Ausbildungsbetrieb
  • wie Unternehmer Azubis für Ihren Betrieb gewinnen
  • wie Bewerber ausgewählt werden
  • den Abschluss eines Ausbildungsvertrages
  • die Rechte und Pflichten der Auszubildenden
  • die Organisation der Ausbildung in Betrieb und Berufschule

Die Broschüre enthält außerdem alle wichtigen gesetzlichen Bestimmungen und einen Mustervertrag für Auszubildende.

Die Broschüre „Ausbildungsfibel 2002 – Tipps und Hilfen für Betriebe“ kann schriftlich bei der Bundesanstalt für Arbeit, Referat 1c3, Fax: 0911/179-3555 bestellt werden. Einzelexemplare gibt es kostenlos. Ab vier Exemplaren wird pro Broschüre eine Schutzgebühr von 1,28 Euro erhoben.

Eine Kurzfassung der Ausbildungsfibel finden Sie hier.

Checkliste: Wie geeignet ist mein Betrieb?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...