Diverses Gas geben mit Erdgas

Wenn Ralf-Peter Weigel an der Zapfsäule landet, ist ihm die Aufmerksamkeit der Mit-Tanker sicher. Dies aber nicht etwa deshalb, weil er mit einem exklusiven Sportwagen vorfährt. Der Berliner Unternehmer ist nämlich nur mit seinem schmucklosen Mercedes-Benz Sprinter NGT unterwegs.

Stattdessen richtet sich das Interesse der anderen Kunden auf den Preis von nur 0,64 Euro pro Liter. Denn Weigel fährt mit Erdgas. Der
Sprinter ist eines von vier neuen Zustellfahrzeugen, die der Transportunternehmer
seit Jahresbeginn einsetzt.
„Damit senken wir unsere Kraftstoffkosten um fast 50 Prozent“, freut sich Weigel, der mit seiner Flotte für TNT Pakete und Dokumente in Berlin
und Umgebung ausliefert.

Den ebenso preisgünstigen wie umweltfreundlichen Sprit aus der Gassäule wissen offenbar immer mehr Unternehmer zu schätzen. 1998 waren bei deutschen Straßenverkehrsämtern gerade mal 2100 Erdgasfahrzeuge zugelassen. Zum 31. Januar
dieses Jahres waren es bereits 19.600,
Tendenz: rasant weiter steigend. 2007
dürften hier zu Lande 95.000 Erdgasfahrzeuge
rollen. Bis 2011 sollen es 500.000 sein, prognostiziert der Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft.

Anzeige

Den kompletten Artikel, alle Ergas-Transporter auf einen Blick sowie Alternativen zum Erdgas finden Sie in der impulse-Ausgabe 09/2004, Seite 76.

Neugierig geworden, aber noch kein Heft-Abonnent? Dann Geschenk auswählen und online abonnieren

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...