Diverses Geländewagen: Finanzamt kassiert ab

Für Geländewagen und andere Kombifahrzeuge darf das Finanzamt jetzt Dienstwagensteuer verlangen.

Unternehmer, die für die Firma Geländewagen oder andere Kombi-Fahrzeuge anschaffen, müssen pro Monat ein Prozent des Listenpreises als geldwerten Vorteil versteuern – für Privatfahrten mit diesen Fahrzeugen (so genannte Dienstwagensteuer). So urteilt der Bundesfinanzhof (Aktenzeichen X R 23/01). Begründung: Kombis könnten nach Bedarf sowohl für die Güter- als auch Personenbeförderung genutzt werden. Deshalb müsse auch für sie die 1-Prozent-Regelung „normaler Pkw“ gelten.

Konsequenz: Wer die „Dienstwagensteuer“ für solche Fahrzeuge nicht zahlen will, muss nachweisen, dass sie nicht für Privatfahrten eingesetzt werden. Und zwar per Fahrtenbuch.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Die Redaktion schaltet Kommentare montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr frei. Die Angabe von Name und E-Mail-Adresse ist freiwillig. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Mit der Abgabe eines Kommentars stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.)