Diverses Geschäftsklima besser als erwartet

Die deutschen Unternehmen lassen sich von den wachsenden Risiken für die Weltwirtschaft offenbar nicht beirren - ihre Stimmung hat sich aufgehellt. Das zumindest zeigt der aktuelle ifo-Geschäftsklimaindex: Er legte in den vergangenen vier Wochen überraschend zu - viele Experten hatten genau das Gegenteil erwartet.

Der Geschäftsklimaindex, der als wichtigster Frühindikator der deutschen Wirtschaft gilt, stieg im Februar von 103,4 auf 104,1 Punkte an. Und auch ihre aktuelle Situation beurteilten die Unternehmen deutlich besser als zum Start ins Jahr 2008: Der entsprechende Geschäftslage-Index kletterte im Februar von 107,9 auf 110,3 Punkte. Für seine Erhebungen befragt das Institut für Wirtschaftsforschung (ifo) monatlich rund 7000 Unternehmen aus Industrie, Bauwirtschaft, Groß- und Einzelhandel nach ihren Einschätzungen zur derzeitigen Geschäftslage und ihren Zukunftsaussichten.

Die Wirtschaft befinde sich insgesamt „in einer robusten Verfassung“, sagte ifo-Präsident Hans-Werner Sinn, der die Zahlen am Dienstag in München vorlegte. Gleichzeitig warnte er allerdings vor zu großer Euphorie: Da die Unternehmen etwas vorsichtiger geworden sind, zeichne sich weiterhin eine konjunkturelle Abkühlung ab, erklärte er. Die Unternehmen bestätigen das, auch sie schätzen die Aussichten für die kommenden Monate etwas skeptischer ein: Der Erwartungs-Index ging dementsprechend von 99,0 im Januar auf aktuell 98,2 Punkte zurück.

Anzeige

Dass der Geschäftsklimaindex, der als wichtigster Frühindikator der deutschen Wirtschaft gilt, allerdings Überraschungen bergen kann, zeigen die aktuellen Zahlen: Wegen der hohen Ölpreise, des anhaltend schwachen Dollar und des relativ hohen Tarifabschlusses in der westdeutschen Stahlindustrie hatten Experten bereits für den Februar mit einem leichten Rückgang von Geschäftsklima und -lage gerechnet.

Verantwortlich für die aktuell noch immer gute Stimmung ist vor allem der Einzelhandel, der bisher unter der hartnäckigen Konsumzurückhaltung der Menschen in Deutschland gelitten hatte. Im Februar beurteilten die Einzelhändler sowohl die Geschäftslage als auch die Aussichten deutlich positiver. Dagegen ging der Geschäftsklimaindex in der Industrie leicht zurück. Die Exportaussichten werden nicht mehr ganz so positiv beurteilt wie bisher. „Die Personalpläne deuten aber auf eine weitere Erhöhung des Personalbestandes in den nächsten Monaten hin“, sagte Sinn.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...