Diverses Gewinne optimal justieren

Jetzt die Bilanz 2004 auf niedrige Steuern trimmen. impulse zeigt, an welchen Stellschrauben Firmenchefs noch drehen können.

So richtig optimistisch für die
Konjunktur sind in Deutschland
eigentlich nur noch Wirtschaftsminister
Clement und der Bundeskanzler.
Bei allen anderen hat es sich
herumgesprochen, dass die Aussichten
für 2005 trübe bleiben. Die fünf
Wirtschaftsweisen rechnen nur noch
mit einem Wachstum von einem Prozent.
Bei den Unternehmern ist die
Prognose vielfach bereits Realität. Absatzmärkte und Erträge brechen weg.

„An Verlusten und Risiken sollten
Firmenchefs das Finanzamt möglichst
rasch beteiligen“, fordert Katja
Friedrich, Mittelstandsexpertin beim
Beratungsmulti KPMG in Frankfurt.
Am besten schon in der Bilanz 2004,
an der Unternehmer mit ihren Steuerberatern
jetzt mit Hochdruck arbeiten
sollten. Gemeinsam gilt es, den
Jahresabschluss auf das für die Firma
optimale Ergebnis zu trimmen – ganz
gleich, ob der vorläufige Gewinn noch
einmal gut oder eher bescheiden ausgefallen
ist. Berater und Firmenchef
identifizieren alle Risiken für das laufende
Geschäftsjahr und stellen das
gesamte Betriebsvermögen auf den
Prüfstand.

Anzeige

Mittelständler mit halbwegs ordentlichen
Gewinnen profitieren dabei von einer Sondersituation: Zum 1. Januar 2005 hat Rot-Grün die Spitzensteuersätze für Einzelfirmen
und Personengesellschaften von 45
auf 42 Prozent gesenkt. Steuerberaterin
Friedrich: „Wer die Steuerdifferenz
zwischen 2004 und 2005 strategisch
geschickt ausnutzt, hat schnell
ein paar tausend Euro zusätzlich gespart.“
Hinzu kommen allerdings
nach wie vor Soli, Kirchensteuer und
meist auch noch Gewerbesteuer.

Ausnutzen sämtlicher Bewertungswahlrechte
in der Bilanz heißt die Steuer sparende Devise. Die größten Spielräume offenbart in den meisten Firmen ein intensiver Blick auf die
Position „Waren und Vorräte“. Nach
Zahlen der Deutschen Bundesbank
sind etwa im Baugewerbe dort allein
44 Prozent des gesamten Firmenvermögens
gebunden. In der Industrie sind es 15,1 Prozent und im Einzelhandel 31,5 Prozent.

Den vollständigen Artikel können Sie in der impulse-Ausgabe 05/2005, Seite 100, nachlesen.

Neugierig geworden, aber noch kein Heft-Abonnent? Dann Geschenk auswählen und online abonnieren

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...