Diverses Golfen mit Stil

Golf VII Highline

Golf VII Highline© Volkswagen AG

Hersteller werten die "Golf-Klasse" mit noblen Extras auf. impulse stellt die wichtigsten Modelle für Unternehmer vor.

Hersteller Volkswagen nennt ihn unbescheiden „Das Auto“, seit seiner Markteinführung vor nunmehr 38 Jahren ist er ein Kassenschlager: der Golf. Fast 30 Millionen Fahrzeuge haben die Wolfsburger bis heute produziert, weltweit kaufen jeden Tag mehr als 2000 Menschen einen neuen Golf. Der kompakte Familienwagen von VW hat einem ganzen Fahrzeugsegment seinen Namen gegeben: der Golf-Klasse.

Anzeige

Mit Kurvenlicht und WLAN

Die wird nun zum Premiumsegment. BMW, Audi und Mercedes, auch Citroën oder Hyundai bieten in ihren neuen Kompaktmodellen eine Ausstattung an, die lange der Oberklasse vorbehalten war: Kurvenlicht, Head-up-Display – also Informationen, die in die Frontscheibe eingeblendet werden – oder mobiles WLAN.

Alles ist machbar, vieles davon in Serie.

Für Geschäftsführer und Vorstände sind die Kompakten inzwischen eine echte Alternative zu großen Limousinen, sagt Stefan Bratzel, Direktor des Center of Automotive Management (CAM) an der Fachhochschule der Wirtschaft Bergisch Gladbach. „Die denken sich: Da ist ja schon alles drin. Wozu brauche ich ein grö­ßeres Auto?“ Die Ansprüche der Unternehmer an ihr Fahrzeug haben sich verändert. Chefs müssen nicht mehr wie selbstverständlich das größte Modell aus dem Programm ihres Autohauses fahren, also S-Klasse, Siebener oder A8. „Sie entscheiden sich öfter für kleinere Fahrzeuge“, sagt Bratzel.

Die Debatte um das Thema CO2 ist inzwischen in den meisten Unternehmen angekommen. Viele Fuhrparkmanager versuchen, Spritverbrauch und CO2-Ausstoß der Firmenflotten zu senken, indem sie auf kleinere Motoren und kompakte Modelle umsteigen. „Da setzt der Chef ein Zeichen gegenüber der Belegschaft“, sagt Bratzel. Wenn er selbst Kompaktwagen fährt, können seine Angestellten sich schlecht über zu kleine Firmenautos beschweren.

Und was heißt schon „klein“? Billig jedenfalls nicht. Zwar sind die Autos der Golf-Klasse in einer Basisausstattung teilweise für unter 20 000 Euro zu haben. Doch gut gerüstet und mit ein paar schicken Extras bestückt, kommen gerade deutsche Luxusfabrikate auch in der Kompaktklasse schnell auf einen Preis von 40 000 Euro oder mehr. Nur dass es eben nicht gleich je­der sieht.

Golf VII Highline
Hubraum 1,4 l
Leistung 122 PS
Höchstgeschwindigkeit 203 km/h
Verbrauch 5,2 l
CO2-Ausstoß 120 g/km
Preis ab 23 175 Euro
Oberklassefaktor
Der Golf ist dem Kleinwagensegment entwachsen. Modellreihe 7 verfügt über Abstandsregel-tempomat und elektronische Fahrstilsteuerung, die Schaltpunkte und Gasannahme regelt.
Mercedes A-Klasse 180 BlueEfficiency
Hubraum 1,6 l
Leistung 122 PS
Höchstgeschwindigkeit 202 km/h
Verbrauch 5,5 l
CO2-Ausstoß 128 g/km
Preis ab 23 978,50 Euro
Oberklassefaktor
Der völlig neu designte Klein-Benz lässt sich ausstatten wie einst nur die S-Klasse. Mit Abstandsregeltempomat und Insassenschutzsystem Pre-Safe: Bei Aufprall strafft der Wagen die Gurte, schließt Seitenscheiben und Schiebedach.
1er BMW 116i
Hubraum 1,6 l
Leistung 136 PS
Höchstgeschwindigkeit 210 km/h
Verbrauch 5,5 l
CO2-Ausstoß 129 g/km
Preis ab 23 850 Euro
Oberklassefaktor
Zum ersten Mal bringt BMW seine Achtgang­automatik in die hauseigene Kompaktreihe. Auch Fernlichtassistent, adaptives Kurvenlicht und Spurhalteassistent sind in dem kleinen Münchner zu haben.
Audi A3 Sportback
Hubraum 1,4 l
Leistung 122 PS
Höchstgeschwindigkeit 203 km/h
Verbrauch 5,3 l
CO2-Ausstoß 123 g/km
Preis ab 23 400 Euro
Oberklassefaktor
Der „Sportback“ ist die Premiumvariante des A3. Nun kommt er auf Wunsch mit WLAN, Panorama-Glasdach, Komfortschlüssel und einem Interieur in der „Anmutung der Oberklasse“, wie es heißt.
Hyundai i30 Trend
Hubraum 1,4 l
Leistung 99 PS
Höchstgeschwindigkeit 182 km/h
Verbrauch 6,0 l
CO2-Ausstoß 139 g/km
Preis ab 17 860 Euro
Oberklassefaktor
Schon die Serienausstattung des Koreaners ist üppig. In der Linie „Trend“ bringt der i30 unter anderem Kurvenlicht und Leichtmetallfelgen mit. Bestellbar sind Sechs-Stufen-Automatik, Sieben-Zoll-Navi und elektrisches Panoramadach.
Alfa Romeo Giulietta Turismo Komfortpaket
Hubraum 1,4 l
Leistung 120 PS
Höchstgeschwindigkeit 195 km/h
Verbrauch 6,4 l
CO2-Ausstoß 149 g/km
Preis ab 23 900 Euro
Oberklassefaktor
Importeure legen sich in Sachen Extras oft besonders ins Zeug, um deutsche Autofahrer zu beeindrucken. Der Alfa versucht, mit Fahr­dynamikregelung, Lederlenkrad und Komfort-paket zu punkten.
Citroën DS5
Hubraum 1,6 l
Leistung 156 PS
Höchstgeschwindigkeit 202 km/h
Verbrauch 7,3 l
CO2-Ausstoß 169 g/km
Preis ab 32 800 Euro
Oberklassefaktor
Das Sondermodell „Pure Pearl“ bietet mit Lederpolstern, Head-up-Display, Rückfahrkamera und Mas­sagefunktion für den Fahrersitz eine Ausstattung, die Autofahrer sonst von Oberklasselimou­si­nen gewohnt sind.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...