Diverses Grüne Welle

Steigende Spritpreise treiben Autobauer zu immer neuen Öko-Techniken. Die aktuellen Trends im Überblick.

Kraftvolle Eleganz, athletische Flanken und Doppelturbomotor. Die Marketingstrategen von Volkswagen gaben sich wahrlich Mühe, die Weltpremiere ihrer „Concept A“-Studie nicht zur Öko-Show zu machen. Dabei galt die wichtigste Botschaft auf dem Genfer Autosalon doch der Umwelt: Der Mini-Touareg tankt komprimiertes Erdgas statt Super plus und produziert damit dank eines innovativen Bluemotion-Aggregats ein Viertel weniger Kohlen­dioxid als ein Benziner.

Auch Mercedes-Benz demonstrierte in Genf Fortschritte in der Diesel-Forschung. Ein Kat soll giftige Stickoxide zu unschädlichem Stickstoff reduzieren. Bluetec heißt die Technik, die Mercedes bereits in Lkws einsetzt und die in ein paar Jahren die E-Klasse erreichen wird.

Anzeige

Gesünderer Treibstoff, alternative Antriebe und sauberes Abgas: Umweltschutz ist der neue Megatrend in der Autotechnik. „Derzeit entstehen viele alternative Antriebstechno­lo­gien“, beobachtet Paul McCarthy, Leiter der europäischen Beratung ­Pricewaterhouse-Coopers (PwC) Autofacts. „Ein ökologisches Image ist ein hervorragendes Verkaufsargument.“

Nachdem die ausländischen Hersteller früh in Führung gingen (siehe „Öko-Faktor“), haben das jetzt auch die Deutschen erkannt. Mit klassischen Ingenieurtugenden kontern sie die Angebote der Konkurrenz, die sich in vielen Technologien allerdings einen Vorsprung erarbeitet hat.

Hybrid war der Anfang

Als Wegbereiter der grünen Welle gilt Toyota: Schon 1997 rüstete der japanische Hersteller sein Modell Prius mit einer zuschaltbaren Batterie auf. Zunächst belächelten viele Konkurrenten das Öko-Mobil, doch dann eroberte Toyota Hollywood: Julia Roberts, Leonardo DiCaprio und Cameron Diaz fahren Prius. Mittlerweile hat Toyota mit Konzernschwester Lexus eine halbe Million Hybridfahrzeuge verkauft. Der Prius ging im Frühjahr bereits in die zweite Generation.

In vier Jahren, so prognostiziert PwC, werden weltweit mehr als eine Million doppelt angetriebener Autos ausgeliefert: „Bis 2010 rechnen wir mit über 70 Modellen“, sagt Auto­experte McCarthy. „An der Technik kommt kein Hersteller mehr vorbei.“

Den vollständigen Artikel können Sie in der impulse-Ausgabe 05/2006, Seite 78, nachlesen.

Neugierig geworden, aber noch kein Heft-Abonnent? Dann Geschenk auswählen und online abonnieren

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...