Diverses Grüße aus der Urzeit

Dem Klimawandel der Eiszeit fielen zahlreiche Pflanzenarten zum Opfer. Als ausgestorben galt auch eine ungewöhnliche Nadelbaumgattung - bis ein Wanderer sie 1994 entdeckte, verborgen in einer Schlucht nahe Sydney.

„Wollemi Pine“ tauften Botaniker die kiefernartigen Gewächse, die während ihres Lebenzyklus‘ mehrere interessante Stadien durchlaufen. Noch bis vor kurzem wurden die seltenen Bäume akribisch bewacht. Ab 2007 gibt es Ableger der Urzeit-Pflanze – und jeder kann eine „Wollemi Pine“ zu sich nach Hause zu holen.

Vor etwa 90 Millionen Jahren, so nimmt man heute an, gab es riesige Wollemia-Wälder auf den Südkontinenten dieser Erde. Doch heute sind nur etwa 100 Bäume übrig geblieben – versteckt in den Blue Mountains Australiens.

Anzeige

Um die letzten überlebenden Bäume zu schützen wurde beschlossen, den genauen Standort streng geheim zu halten. Zusätzlich wurde ein Projekt gestartet, einen zweiten Bestand außerhalb der Schlucht aufzubauen. Mit modernsten gartenbaulichen Methoden ließ sich die hundertmillionen Jahre alte Baumart vermehren.

Die „Wollemi Pine“ alias „Wollemia Nobilis“ ist eine Konifere mit dunkelgrünem Laub und blasenbesetzer Rinde. Im Ruhestadium wird eine weiß-rosa Wachskappe zum Schutz der Vegetationskegel ausgebildet. Die Pflanze zählt zu den Araucariaceae. Diese kiefernartigen Gewächse hatten bis zur Entdeckung der „Wollemi Pine“ zwei Gattungen und 31 Baumarten. Die „Wollemi Pine“ ist eine dritte Art, die sich von den anderen Gattungen jedoch stark unterscheidet. In freier Wildbahn erreichen die Bäume eine Höhe von fast 40 Metern – das Alter des Wurzelwerkes beträgt dann geschätzte 1.000 Jahre.

Die Lizenzgebühren aus dem Verkauf der „Wollemi Pine“, die im Handel rund 100 Euro kosten wird, dienen der Erhaltung der australischen Urpopulation sowie anderer seltener und gefährdeter Pflanzenarten. Interessenten können sich bereits jetzt unter germany.wollemipine.com registrieren lassen, um ab Frühjahr 2007 stolzer Besitzer der Urzeit-Pflanze zu sein.

An folgenden Orten kann man sich jetzt schon ein Bild von der Urzeit-Pflanze machen:

  • Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin-Dahlem
  • Botanischer Garten Bonn
  • Botanischer Garten Hamburg
  • Botanischer Garten München-Nymphenburg
  • Botanischer Garten Würzburg
  • Grugapark Essen
  • Herrenhäuser Gärten Hannover
  • Ökologisch Botanischer Garten Bayreuth
  • Palmengarten Frankfurt
  • Zoologisch Botanischer Garten Stuttgart Wilhelma

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...