Diverses Holt Münte vom Kult-Thron!

Dirk Horstkötter: Ressortleiter Politik

Dirk Horstkötter: Ressortleiter Politik© Rudolf Wichert

Mit einer umjubelten Rede bei der Bayern-SPD hat sich Franz Müntefering auf der politischen Bühne zurückgemeldet. Nicht nur die Genossen hoffen nun auf bessere Zeiten für die Sozialdemokraten - zu Unrecht, sagt impulse-Redakteur Dirk Horstkötter. Denn: Auch mit Münte als Parteichef ging es der SPD nicht viel besser als heute.

Das Stakkato ist wieder da. Dem SPD-Rückkehrer Franz Müntefering genügen ein paar Einfachsätze, die mal die „CSU-Waschlappen“ belächeln, mal den „durchgedrückten Rücken“ beschwören – und schon liegen ihm die Genossen im Münchner Hofbräukeller zu Füßen. Münte als Messias und Retter der SPD – schön, wenn man daran glaubt. Vergessen ist, dass es den Sozialdemokraten unter seiner kurzen Regentschaft als Parteivorsitzender kaum besser ging als heute.

Sicher, das gegenwärtig peinliche Rot-Rot-Grün-Zickzack gab es in Münte-Jahren 2004 und 2005 noch nicht. Frau Ypsilanti verbreitete Schrecken nur in dem überschaubaren Bezirk Hessen-Süd. Und die Linkspartei lag im Saarland bei den Umfragen klar hinter der SPD. Und doch konnte ehedem auch ein Müntefering den schleichenden Niedergang der Sozialdemokraten nicht stoppen – Zigtausend enttäuschte Genossen gaben ihre Parteibücher zurück. Und die Demoskopen ermittelten desaströse Zustimmungswerte.

Anzeige

Der Blick in die Vergangenheit hilft, die Perspektiven und Möglichkeiten von Franz Müntefering realistisch zu betrachten. Als neuer alter Parteichef wird er nicht gebraucht – und er wäre hier auch viel weniger nützlich als viele nach dem Münchner Auftritt glauben. Der Posten eines Fraktionschefs im Bundestag ist ein Knüppel-Job, den die SPD schon zur Förderung ihrer wenigen Talente unbedingt einem Jüngeren überlassen sollte. Müntefering ist wohl am wertvollsten als Elder Statesman der Partei, ohne Funktion, aber trotzdem ihr einflussreichster Berater. In diesem Sinne: Mach es Münte!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...