Diverses impulse Wissen (Frühjahr 2012)

Diese Linkkollektion gibt weiterführende Informationen, die die Fallstudien, Zusammenfassungen, Analysen, Reportagen und Kolumnen aus dem Wissenskompendium impulse Wissen (Frühjahr 2012) ergänzen und erweitern.

Vier Mal im Jahr werden in „impulse Wissen“ – als Teil des Wirtschaftsmagazins impulse – die spannendsten Forschungsergebnisse zu den Themen Management, Innovation und Unternehmertum für eine größere Öffentlichkeit journalistisch aufbereitet.Die Printausgabe des Magazins können Sie noch bis Ende Juli für 7,50 Euro an Kiosken kaufen oder unter impulse.de/einzelhefte bestellen. Ab sofort gibt es impulse für den gleichen Preis auch als PDF-Download, unter www.impulse.de/epaper oder, für das iPad, unter www.pubbles.de/impulse. Dort können Sie auch ein digitales Abo abschließen. Auch impulse Wissen gibt es digital: für 4,90 Euro als PDF-Download unter www.impulse.de/impulsewissen/epaper

Titel: Selektive Wahrnehmung

Anzeige

S. 6-13

Wer zu optimistisch ist, gefährdet seine eigene Firma. Neue Erkenntnisse, warum junge Unternehmer scheitern.

Literatur:

A) Jörg Freiling, Jan Wessels: Entrepeneurial Failure in the Spotlight of the
Competence-based Theory of the Firm (2012), zur Veröffentlichung eingereicht
B) Jörg Freiling, Jan Wessels: Das Scheitern junger
Unternehmer im Spiegel der Entrepreneurship-Theorie, in: Wirtschaftspolitische
Blätter, 57. Jg. (2010), Heft 3, S. 315-332. Bezug über die Wirtschaftskammer
Österreich:
http://portal.wko.at/wk/format_detail.wk?angid=1&stid=571539&dstid=0&BrID=0&titel=2010%2f3%2cUnternehmertum

Autoren:

Jörg Freiling

weiterführende Links:

Jörn H. Block: Zur Gründungskultur in
Deutschland: Persönlichkeitseigenschaften als Gründungshemmnis?,
in: Gründungsförderung in Theorie und Praxis, Mai 2011, S. 131-146
http://www.foerderbank.com/kfw/de/I/II/Download_Center/Fachthemen/Research/PDF-Dokumente_Sonderpublikationen/Gruendungsfoerderung_in_Theorie_und_Praxis_Internet.pdf#page=141
Theresa Michl, Matthias Spörrle, Isabell M. Welpe, Dietmar
Grichnik, Arnold Picot:  Der Einfluss von Kognition und Affekt auf Unternehmensgründungsentscheidungen: Eine vergleichende Analyse von Angestellten und Unternehmern, in: Zeitschrift für
Betriebswirtschaft, Ausgabe 3/2012, S. S. 275-304
Thema: Migranten

Unternehmer mit ausländischen Wurzeln übernehmen
selten Betriebe von Deutschen. Dabei könnte das helfen, die Nachfolgelücke zu
schließen.

S. 14 – 19

Literatur:

Birgit Felden, Darius Zifonun et al: MiNa –
Potenzialanalyse von Migrant/innen zur Lösung der Nachfolgelücke im
Mittelstand, IFAF-Endbericht 2012.

Autoren:

Birgit Felden
http://www.hwr-berlin.de/fachbereich-wirtschaftswissenschaften/kontakt/personen/detail/birgit-felden/
Darius Zifonun
http://www.kwi-nrw.de/home/profil-dzifonun.html

weiterführende Links:

Projektbeschreibung MiNa
http://www.hwr-berlin.de/forschung/forschungsprojekte/aktuelle-forschungsprojekte/einzelansicht/article/potentialanalyse-von-migrantinnen-zur-loesung-der-nachfolgeluecke-im-mittelstand-mina//backto/615/

Ausführliche Studie zu Gründern mit Migrationshintergrund:
Elisabeth Müller: Entrepreneurs from Low-Skilled Immigrant
Groups in Knowledgeintensive Industries –Company Characteristics, Survival and
Innovative Performance, ZEW Discussion Paper No. 11-030, 2011.
http://ftp.zew.de/pub/zew-docs/dp/dp11030.pdf
Jessica Di Bella, René Leicht: Zielgruppenorientierte Gründungsförderung: Migrantinnen
und Migranten in der Gründungsberatung, in: Gründungsförderung in Theorie und
Praxis, Mai 2011, S. 223-240
http://www.foerderbank.com/kfw/de/I/II/Download_Center/Fachthemen/Research/PDF-Dokumente_Sonderpublikationen/Gruendungsfoerderung_in_Theorie_und_Praxis_Internet.pdf#page=141

Doris Lüken-Klaßen, Franziska Pohl:
Unternehmertum von Personen mit Migrationshintergrund in Frankfurt am Main
(2010) Bericht im Rahmen des europäischen Städtenetzwerkes CLIP: Cities for
Local Integration Policies, Europäisches Forum für Migrationsstudien, Institut
an der Universität Bamberg
http://hayek.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.390617.de/diw_sp0418.pdf

Seite 20-25

Thema: Beirat

Beratungsgremien werden auch im Mittelstand immer wichtiger. Wie man seinen Beirat besetzen sollte, hat die Universität Mannheim erforscht.

Literatur:

Michael Woywode, Detlef Keese, Jan-Klaus Tänler,
Annegret Hauer: Der Beirat im deutschen Mittelstand: Ein empirischer Vergleich
zwischen mittelständischen Familienunternehmen und Nicht-Familienunternehmen,
in: Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis 63 (2011), Heft 6, S. 628-640

http://www6.nwb-datenbank.de/nwb9/main.aspx?pr_id=KXVEGSEP45&srch=%7cb%7c0&vz=0&aktion=Startseite&bisgefragt=0327&paid=False

Autoren:

Michael Woywode

http://www.institut-fuer-mittelstandsforschung.de/lehrstuhl/prof-dr-woywode
Detlef
Keese

http://www.verwaltung.uni-mannheim.de/i3v/00032900/00967491.htm
Jan-Klaus
Tänzler

http://www.institut-fuer-mittelstandsforschung.de/kos/WNetz?art=Person.show&id=7
Annegret Hauer
http://www.verwaltung.uni-mannheim.de/i3v/00032900/00949991.htm

Thema: Family Office

S. 26 – 33

Viele Unternehmer lassen ihr Vermögen von einem
Family Office verwalten. Studien zeigen: Es gibt große qualitative
Unterschiede.

Literatur:

Carolin Decker, Knut Lange: Family Offices in the
Public Sphere: Exploring a Secretive Organization, WHU Working Paper, 2011

Autoren:

Carolin Decker
http://www.whu.edu/forschung/fakultaet/strategy-and-organization-group/intes-institut-fuer-familienunternehmen/team/fakultaet/jun-prof-dr-carolin-decker/
Knut Lange
http://www.surrey.ac.uk/sbs/people/knut_lange/

Weiterführende Links:Alexander
Koeberle-Schmid, Hans-Jürgen Fahrion, Peter Witt (Hrsg).: Family Business
Governance. Erfolgreiche Führung von Familienunternehmen, 2010, Erich Schmidt
Verlag, Buch.
Kirby Rosplock, Dianne H. B. Welsh: Sustaining
Family Wealth: The Impact of the Family Office on the Family Enterprise, in:
Alan Carsrud, Malin Brännback (Hrsg.), Understanding Family Businesses, Undiscovered
Approaches, Unique Perspectives and Neglected Topics, 2012, Buch.

Thema: Reputation

S. 34 – 40

Anderen Gutes tun und der Gesellschaft etwas
zurückgeben – wenn Unternehmer spenden, gewinnen sie auch selbst, vor allem für
ihre Persönlichkeit.

Literatur:

Candida Brush, Robert Nason, Mattias Nordqvist,
Thomas Zellweger: Why do Family Firms strive for Nonfinancial Goals? An
Organizational Identity Perspective. In: Entrepreneurship Theory &
Practise, zuerst publiziert am 25. Mai 2011
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1540-6520.2011.00466.x/abstract

Autoren:

Candida Brush
http://www.babson.edu/faculty/profiles/pages/brush-candida.aspx

Robert Nason
http://www.whitman.syr.edu/Phd/Candidates.asp

Mattias Nordqvist
http://hj.se/jibs/en/research/persons/mattias-nordqvist-.html

Thomas Zellweger
http://www.alexandria.unisg.ch/persone/Thomas_Zellweger

weiterführende Links:

Kerstin Liehr-Gobbers and Christopher Storck: Future Trends of Corporate
Reputation Management, in: Sabrina Helm, Kerstin Liehr-Gobbers, Christopher
Storck (Hrsg.): Reputation Management, 2011, S. 235-238, Buchkapitel.

Thema: Franchising

S. 42 – 45

Viele Franchisesysteme sind in Familienhand, auf
Geber- wie auf Nehmerseite. Das liegt vor allem daran, dass Familien mit
Familien gut können.

Literatur:

Francesco Chirico, R. Duane Ireland, David Sirmon:
Franchising and the Family Firm: Creating Unique Sources of Advantage trough
„Familiness“. In: Entrepreneurship Theory and Practise, Band 35, Ausgabe 5, S.
483-501, Mai 2011.
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1540-6520.2011.00441.x/abstract?userIsAuthenticated=false&deniedAccessCustomisedMessage
=

Autoren:

Francesco Chirico

http://www.usi.ch/personal-info?id=1017

R. Duane Ireland
http://www.business.uconn.edu/cms/p1228

David Sirmon

http://jsr.sagepub.com/content/14/2/136.short
Mark A.P. Daviesa, Walfried Lassarb, Chris Manolisc, Melvin
Princed, Robert D. Winsor: A model of trust and compliance in franchise
relationships, in: Journal of Business Venturing, Volume 26, Issue 3, Mai 2011,
S. 321–340
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0883902609001001

Thema: Digitalisierung

S. 46 – 50

Das Internet verändert Geschäftsmodelle, ganze
Branchen wachsen zusammen. Wie sich Unternehmer darauf vorbereiten können,
erklären Forscher ETH Zürich.

Literatur:

Fredrik Hacklin,
David Klang, Pius Bachera: Das Zusammenwachsen von Branchen erfolgreich
managen, Working Paper, Juni 2011.

Autoren:

Fredrik Hacklin
http://www.entrepreneurship.ethz.ch/people/fhacklin

David Klang
http://www.entrepreneurship.ethz.ch/people/klangd
Pius Bachera
http://www.entrepreneurship.ethz.ch/people/bpius

Thema: Fallstudie Lüdenscheid

Das Herz der deutschen Wirtschaft ist die Provinz. Im westlichen Sauerland finden sich besonders viele innovative Familienunternehmen. Warum bloß?

Literatur:

Jörn Block, Frank Spiegel: Family Firms and Regional Innovation Activity:
Evidence from the German Mittelstand, TUM Working Paper 2011
http://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=1745362

Jörn Block, Frank Spiegel: Regionale Bedeutung von
Familienunternehmen in Westdeutschland, TUM Working Paper 2011.
http://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=1974599
Autor:

Jörn Block

Rubrik: Unternehmer fragen, Wissenschaftler antworten

S. 60 – 61

Arndt Kwiatkowski, Mitbegründer der Onlineplattform Bettermarks, fragt: „Unter
welchen Voraussetzungen setzen sich Innovationen in staatlichen Systemen durch?“
Heinz Günter Holtappels
http://www.ifs-dortmund.de/27.html
Dennis Hilgers
http://www.wiso.uni-hamburg.de/professuren/public-management/team/prof-dr-dennis-hilgers/
Anna-Bettina Kaiser
http://kaiser.rewi.hu-berlin.de/

Rubrik: Neue Aufsätze

S. 64

Karl Wennberg, Johan Wiklund, Karin Hellerstedt, Mattias Nordqvist: Implications of
Intra-Family and External Ownership Transfer of Family Firms: Short-Term and
Long-Term Performance Differences, in: Strategic Entrepreneurship Journal, Vol.
5, S. 352-372, Dezember 2011

http://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=1970160

Isabell
Stamm, Christina Lubinski: Crossroads of Family Business Research and Firm
Demography – A Critical Assessment of Family Business Survival Rates, in:
Journal of Business Strategy, Vol. 2, S. 117-127, September 2011.

http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S187785851100043X

Jörn Block:
R&D Investments in Family and Founder Firms: An Agency Perspective, in:
Journal of Business Venturing, Vol. 27,
S. 248-265, März 2012

http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0883902610000868

Rubrik: Ausstieg

Patrik Tykesson, 29, hat BWL an International School of Management in Dortmund
studiert. Sein Startup E-Bility baut Elektroroller im Retrostil.
http://www.elektroroller-kumpan.de/

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...