Diverses Industrie bekommt deutlich weniger Aufträge

Analysten erwarteten einen leichten Anstieg, doch der blieb im Dezember aus. Das Wirtschaftsministerium registriert stattdessen einen Rückgang der Auftragseingänge. Als ein Grund gilt die Abwrackprämie.

Rückschlag für die deutsche Industrie: Die Firmen fuhren im Dezember unerwartet weniger Aufträge ein. Die Bestellungen sanken bereinigt um Preisveränderungen und saisonale Effekte um 2,3 Prozent, teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Donnerstag mit. Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt einen Anstieg um 0,2 Prozent erwartet. Damit sei ein großer Teil der Zugewinne aus dem Vormonat wieder verloren, so das Ministerium.

„Der Aufholprozess aus dem zweiten und dritten Quartal hat spürbar an Dynamik verloren.“ Die Stimmungsindikatoren stützten aber das Bild einer sich fortsetzenden Erholung der Industriekonjunktur. Die Bundesregierung erwartet für das laufende Jahr ein Wachstum von 1,4 Prozent, das vor allem vom Außenhandel getragen werden dürfte. Im Dezember ging die Nachfrage nach Produkten „Made in Germany“ jedoch zurück. Kunden aus dem Ausland bestellten 3,2 Prozent weniger bei deutschen Industriebetrieben. Aus dem Inland kamen 1,4 Prozent weniger Orders. „Der Nachfragerückgang war breit angelegt und betraf nahezu alle größeren Wirtschaftszweige“, teilte das Ministerium mit.

Anzeige

So erhielten die Hersteller von Vorleistungsgütern wie Chemiefasern oder Verpackungen 3,2 Prozent weniger Aufträge, bei den Produzenten von Investitionsgütern wie Autos oder Maschinen lag der Rückgang bei 2,5 Prozent. Der Wegfall von Abwrackprämien in zahlreichen Ländern macht dabei der Autobranche zu schaffen. Die staatlichen Subventionen hatten die Nachfrage nach neuen Autos kräftig angekurbelt. Allein die Produzenten von Konsumgütern wie Nahrungsmitteln oder Möbeln meldeten eine höhere Nachfrage als im November, das Plus lag hier bei 1,8 Prozent.

Verglichen mit dem Vorjahr sammelten die Firmen 8,4 Prozent mehr Bestellungen ein, das ist der zweite Anstieg in Folge. Allerdings spielen dabei Basiseffekte eine Rolle: Nach dem Kollaps der US-Investmentbank Lehman Brothers im Herbst 2008 war der Welthandel und damit die Nachfrage nach deutschen Industrieprodukten scharf eingebrochen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...