Diverses Industrie verzeichnet größtes Auftragsplus seit Juni 2007

Die deutsche Industrie erholt sich. Nach der Flaute der vergangenen Monate stiegen die Bestellungen deutlich. Für die Unternehmen gab es besonders viele Großaufträge aus dem Inland.

Die deutsche Industrie hat im Januar das größte Auftragsplus seit zweieinhalb Jahren verzeichnet. Die Bestellungen seien um 4,3 Prozent im Vergleich zum Vormonat gestiegen, teilte das Bundeswirtschaftsministerium mit.

Einen Anstieg dieser Höhe hatte es zuletzt im Juni 2007 gegeben, einen noch stärkeren im Dezember 2004 mit 6,6 Prozent. Das Ministerium wertete dies nach der Flaute in den Vormonaten als „Indiz für die Fortsetzung der Erholung der Industrie“. Analysten hatten nur ein Plus von 1,5 Prozent erwartet. Das Minus im Dezember fiel zudem mit 1,6 Prozent geringer aus als zunächst mit 2,3 Prozent ermittelt.

Anzeige

Euro-Länder fragen wieder mehr nach

Für den guten Jahresauftakt sorgten überdurchschnittlich viele Großaufträge, vor allem aus Deutschland. Dadurch erhöhten sich die Bestellungen aus dem Inland um 7,1 Prozent. Die Auslandsnachfrage zog um 1,9 Prozent an, weil vor allem die anderen Euro-Länder wieder mehr Waren „Made in Germany“ bestellten.

Auftragszuwächse meldeten alle drei großen Industriesparten. Besonders gefragt waren Vorleistungsgüter wie Metalle, die im Produktionsprozess verbraucht, verarbeitet und umgewandelt werden. Hier gab es ein Plus von 6,0 Prozent. Bei Investitionsgütern wie Maschinen, Anlagen und Fahrzeugen zogen die Bestellungen um 3,7 Prozent an. Die Hersteller von Konsumgütern erhielten 0,4 Prozent mehr Aufträge.

Die gesamten Bestellungen lagen um 16,1 Prozent über dem Niveau vom Januar 2009. Allerdings hatte die Industrie wegen der weltweiten Finanzkrise zeitweise Einbrüche von deutlich mehr als 30 Prozent verkraften müssen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...