Diverses Kein Zutritt zum Mittelstand

Gerd Kühlhorn: stellvertretender impulse-Chefredakteur

Gerd Kühlhorn: stellvertretender impulse-Chefredakteur© Michael Dannenmann

Liebe Vorstände von West LB und Bayern LB, seien Sie nicht traurig, wenn die mittelständischen Firmenchefs, die sie jetzt umgarnen, Sie schon im Vorzimmer abfangen und nach Hause schicken lassen. Wissen Sie, dieser Mittelstand, den Sie soeben entdeckt haben, funktioniert nach ganz eigenen Gesetzen.

Um mit diesen Unternehmern ins Geschäft zu kommen, braucht es Vertrauen und gegenseitigen Respekt. So ein Mittelständler möchte zum Beispiel wissen, ob Sie selbst ein Unternehmer sind, der zwischen Risikofreude und Augenmaß den rechten Weg findet. Wenn man, wie Sie, bei hochspekulativen Finanzinvestments gemeinsam über sechs Milliarden Euro in den Sand gesetzt hat, und dies aus schierer Profitgier, dann dürfen Sie dafür kein Schulterklopfen erwarten, wie vielleicht in manchem Konzernvorstand.

Mittelständische Firmenchefs erwarten aber auch, dass ihre Finanziers etwas verstehen von der Branche, in die sie investieren, und von dem Unternehmen, dem sie Geld geben. Wie sonst sollte sich der Unternehmer mit Ihnen ernsthaft und in Augenhöhe unterhalten können. Nun sind die Erfahrungswerte von West LB und Bayern LB, was den Mittelstand angeht, bislang außerhalb des Wahrnehmbaren.

Anzeige

Kurzum, liebe Landesbänker, Sie verstehen Ihr eigenes Geschäft nicht, Sie verstehen das Geschäft der Mittelständler nicht – verstehen Sie jetzt, warum Sie nicht zu den Firmenchefs vorgelassen werden?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...