Diverses Koch kuschelt sich nach oben

Wer wird künftig in Hessen regieren? Roland Koch - so jedenfalls sagen es die Umfragen voraus. Danach schafft es die CDU auf 42 und die FDP auf 13 Prozent - genug also für eine schwarz-gelbe Koalition. Und das ist auch gut so, sagt impulse-Redakteurin Heike Foerster. Denn - so schlimm es auch ist: Es gibt keine Alternative zu Roland Koch.

Kriminelle Jugendliche gehören weggesperrt – im Notfall auch solche, die noch nicht mal 14 sind. Ein „Kinderknast“ dürfe nicht zur Jugendherberge verkommen und U-Bahnen müssen wieder sicher werden. Nein, ein Kuschler wollte Roland Koch wahrlich nicht sein. Doch das war gestern.

Ganz anders der Wahlkampf 2009: Statt – wie Koch es damals selbst betonte – Tabus ansprechen zu wollen, macht der CDU-Frontmann heute ganz auf bürgernahen Landesvater: Vor dem Hintergrund der Finanzkrise fordert auch er Bürgschaften für das Opel-Werk in Rüsselsheim und spricht sich für staatliche Beteiligungen an der Commerzbank aus. Bloß nicht polarisieren, scheint diesmal die Devise. Schade. Auch wenn seine Radikalität oft erschreckend war. Wenn er mit überzogenem Populismus Wähler vom rechten Rand abgreifen wollte. So viel Opportunismus hätte ich ihm nicht zugetraut.

Anzeige

Doch der Schmusekurs kommt an – wie die letzten Umfragen vor der Wahl zeigen: Demnach würden CDU und FDP gemeinsam 55 Prozent einfahren. Die SPD würde auf 23 Prozent abstürzen und die Linke käme auf sechs Prozent. Und die Grünen auf zwölf Prozent. Und: Könnten die Hessen ihren Ministerpräsidenten direkt wählen, würden sich 44 Prozent für Koch entscheiden – und nur 24 Prozent für seinen sozialdemokratischen Herausforderer Thorsten Schäfer-Gümbel. Und tatsächlich ist Koch alternativlos – selbst so weichgespült wie jetzt.

Denn für ihren Wortbruch und vor allem das Theater der letzten Monate gehört die Hessen-SPD abgestraft. Außerdem konnte es Schäfer-Gümbel der Öffentlichkeit bislang nicht vermitteln, dass er für einen echten Neuanfang steht. Oder um mit den Worten des politischen Gegners zu sprechen: „Wo TSG drauf steht ist Ypsilanti drin“.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...