Diverses „König Lear“

Einen polarisierenden Theaterabend hatte die Intendantin des Kölner Schauspielhauses, Karin Beier, versprochen - und sie hielt Wort. Während zu Shakespeares Zeiten männliche Schauspieler auch Frauen spielten, übernimmt unter Beiers Regie ein Frauenensemble sämtliche Rollen.

Shakespeares Stück erzählt vom gealterten König Lear, der, bevor er abdankt, sein Reich unter seinen drei Töchtern aufteilen möchte. Damit beginnt die Zerstörung von Weltordnung, Moral und Vernunft. Das Stück endet im Chaos, im Tod der Guten und Bösen.

Befremdet verlassen die Zuschauer den Saal, denn was sie gesehen haben, war nichts Schönes, nichts Ermutigendes, sondern eine trostlose Welt ohne Gerechtigkeit, mit gebrochenen Kreaturen, autoritärer Macht, Grausamkeit und einem Hang zum Sadismus.

Anzeige

Überzeugend die 66-jährige Barbara Nüsse als König Lear – besitzergreifend und brutal zeigt sie ihn, spielt den Zerfall von königlichem Hochmut zum Wahn einer sinnlosen Existenz, der am Lebensende nichts mehr bleibt.

König Lear

Ort: Schauspielhaus Köln

Regie: Karin Beier

Darsteller: Barbara Nüsse, Anja Laïs, Angelika Richter

impulse-Bewertung: 3 von 5 Punkten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...