Diverses Kontrolliert auslagern

Wer seine Computer komplett vom regionalen EDV-Systemhaus betreuen lässt, senkt IT-Kosten. Wie das Verfahren funktioniert. Was es bringt.

Florian Kunze hat strenge Ansprüche
an Computer: „Sie müssen laufen – und das kostengünstig.“ Beides hat der IT-Leiter bei der
Höhenrainer Delikatessen GmbH in Großhöhenrain bei München realisiert. Die 100 PC-Arbeitsplätze im Firmennetz fallen fast nie aus. „Und die IT-Kosten konnte ich von 160.000 Euro jährlich auf 24.000 Euro reduzieren“, freut sich IT-Mann Kunze.

Das Erfolgsrezept des Wurstherstellers
heißt EDV-Outsourcing. Allerdings
bevorzugen die Bayern bei der IT-Auslagerung eine mittelstandsfreundliche Variante: Sie behalten Hard-, Software sowie alle Daten komplett in der Firma. Das gesamte Management der IT übernehmen externe Spezialisten.

Anzeige

Mindestens 30 Prozent Ersparnis sind nach Einschätzung der Marktforscher der Meta Group mit IT-Outsourcing drin. Kein Wunder, dass laut einer Befragung der Hamburger Unternehmensberatung
Mummert Consulting vier von zehn Firmen planen, ihre EDV von Externen erledigen zu lassen. Dennoch behagt es nicht jedem Firmenchef, seine Geschäftsdaten aus der Hand zu geben.

Den kompletten Artikel können Sie in der impulse-Ausgabe 12/2004, Seite 84 nachlesen.

Neugierig geworden, aber noch kein Heft-Abonnent? Dann Geschenk auswählen und online abonnieren

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...