Diverses Markt für betriebliche Altersvorsorge zieht an

Immer mehr Finanzdienstleister weisen im Rückblick auf 2008 auf ihre Erfolge bei der Vermittlung von Produkten der betrieblichen Altersvorsorge hin. Das könnte ein Indiz dafür sein, dass sich auch immer mehr Unternehmen mit der Frage der betrieblichen Altersvorsorge für ihre Mitarbeiter beschäftigen. Das Thema beschäftigt übrigens auch das Nachbarland Österreich.

Generali Baden blickt Anfang März zurück auf das Jahr 2008. Es wurden dort überdurchschnittliche Steigerungen im Vergleich zum Gesamtkonzern sowie zur Branchenentwicklung erzielt, heißt es von Unternehmensseite. Speziell die betriebliche Altersvorsorge hebt das Unternehmen hervor: Mit einer Steigerung von über zehn Prozent sei das Geschäft bei der betrieblichen Altersvorsorge und Lebensversicherungen besonders erfolgreich gewesen.

Auch Fidelity International meldet trotz schwieriger wirtschaftlicher Lage für 2008 Nettomittelzuflüsse von 60 Millionen Euro. Und hier spiele ebenfalls die betriebliche Altersvorsorge eine Rolle: Für Unternehmenskunden verwalte Fidelity nach eigenen Angaben per 31. Dezember 2008 ein Vermögen von 1,1 Milliarden Euro. Im Geschäftszweig für betriebliche Pensionslösungen, den es erst seit zwei Jahren gibt, zählt das Unternehmen über 40 Kunden. Darunter seien neben Mittelständlern und Tochtergesellschaften internationaler Unternehmen auch DAX-Konzerne und eine supranationale Institution.

Anzeige

Doch nicht nur in Deutschland scheint die betriebliche Altersvorsorge ein wichtiges Thema zu sein. Auch aus Österreich hört man Ähnliches: Die dortige Allianz-Gruppe hat Anfang des Monats in vor Journalisten ebenfalls besonders das Plus in der betrieblichen Altersvorsorge hervorgehoben: 2008 wurde erstmals die 100-Millionen-Euro-Grenze überschritten: 106,6 Millionen Euro an Prämie in diesem Bereich bedeute einen Zuwachs von 36,5 Prozent, heißt es in einer Unternehmensmeldung. Zum zweiten Mal in Folge habe man dadurch der Marktanteil erhöhen können. Er stieg von 5,9 Prozent auf 6,8 Prozent.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...