Diverses Marokko aus 1001 Nacht

Ein wenig wie aus einem Märchen wirkt die marokkanische Edel-Herberge "Kasbah Tamadot" durchaus. Kein Wunder, denn die Burg mit Blick auf das Atlasgebirge wurde sieben Jahre lang aufwendig zu einem Oberklasse-Resort umgebaut. Jetzt ist die Anlage Teil der "Virgin Limited Edition" - einer Kollektion mehrerer Luxushotels des Britischen Unternehmers Sir Richard Bransons.

In der Sprache der Berber bedeutet Kasbah soviel wie „Burg“, und Tamadot „Sanfte Brise“. Nicht ohne Grund: Anders als in Marrakesch oder Casablanca leidet man hier nie unter der Gluthitze der Stadt. Die palastartige „Kasbah Tamadot“ liegt etwa 45 Autominuten von Marrakesch entfernt. Der weitläufige Komplex besteht aus reich ornamentierten Gebäuden, lauschigen Innenhöfen, gepflegten Gärten und großzügigen Terrassen.

Kostbare Antiquitäten in jedem Zimmer

Anzeige

Es sind ausschließlich Berber aus den umliegenden Dörfern, die in der „Kasbah Tamadot“ das Personal stellen und ein Gefühl vermitteln, eher in einem Privathaus denn in einem Hotel zu wohnen. Dabei hilft auch, dass die Kasbah aus nur 18 Gästezimmern besteht. Alle sind mit ausgesuchten, kostbaren Antiquitäten ausgestattet und bieten auch verwöhnten Gästen gehobenen Komfort. Das gilt auch für den Asounfou Spa mit traditionellem Hammam sowie für das hoteleigene Restaurant Kanoun, in dem internationale Küche und lokale Spezialitäten serviert werden.

Die Anlage ist ein idealer Ausgangspunkt, um das Land zu erkunden. Von Kurzausflügen, die nur ein paar Stunden dauern, bis hin zu mehrtägigen Exkursionen bietet sich eine Vielzahl von Aktivitäten an, um deren professionelle Organisation man sich in der Kasbah gerne kümmert. Auf dem Markt des nahe gelegenen Dorfes Asni kann man die Kunft des Feilschens üben, bevor es in die Souks von Marrakesch geht. Die „rote Perle“, die wohl schönste Stadt des gesamten Maghreb, ist seit jeher ein Ziel von Künstlern, Stars und Intellektuellen. Aufwändig restaurierte Riads, ausgezeichnete Restaurants und Szeneclubs machen die Medina zum Anziehungspunkt für den internationalen Jetset.

Ausflüge zu Fuß, mit Kamelen oder dem Heißluftballon

Unternehmungslustigen Gästen der „Kasbah Tamadot“ bietet sich eine Reihe weiterer Alternativen an: Ausritte, Trekking in den Bergen, Besuche in Berberdörfern, Picknick an einem Wasserfall oder eine „Kultour“ nach Essaouira mit Übernachtung in einem Riad. Und wer die Welt lieber von oben sieht, kann an Bord eines Heißluftballons dem Sonnenaufgang entgegen reisen und die Kasbah aus ungewohnter Perspektive erleben.

Die Preise pro Zimmer und Nacht liegen je nach Saison und Zimmerkategorie zwischen 290 und 650 Euro inklusive Frühstück und Steuern (gültig bis Ende 2006). Die Master Suite kostet in der Nebensaison 1.200 Euro, in der Hauptsaison 1.300 Euro. Für 2006 wurden spezielle „High Atlas Spa Packages“ aufgelegt.

Mehr zur „Kasbah Tamadot“

< ?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...