Diverses Millionenschwere Briefmarken

Sammler aus allen Erdteilen haben dem renommierten Schweizer Auktionshaus Rapp Briefmarken im Wert von zehn Millionen Schweizer Franken anvertraut. Während der dreitägigen Auktion vom 22. bis 24. November wird philatelistisches Kulturgut versteigert. Sammler, Liebhaber, Händler und Investoren können sich persönlich oder mit schriftlichen Geboten an der Auktion beteiligen.

Einer der Höhepunkte der diesjährigen Auktion bildet die Versteigerung einer Baslertaube auf Brief, der am 26. Juni 1847
gestempelt wurde. Das Paradestück der Schweizer Philatelie wird im Auktionskatalog auf umgerechnet etwa 20.000 Euro geschätzt. Der Baslertauben-Brief trägt die Losnummer 34 und wird kurz nach Auktionseröffnung am Dienstag, 22. November 2005 versteigert.

Die weltweit grösste und spektakulärste Zeppelinpostsammlung von 1933 wird am Donnerstag, 24. November, feilgeboten. Die Sammlung wird auf umgerechnet etwa 600.000 Euro geschätzt. Die wertvollen Belege zeigen die Vielfalt der angeflogenen
Destinationen des Zeppelins auf. Die Sammlung enthält seltene Karten und Briefe mit Marken beispielsweise der Ägäischen Inseln, Italien und seiner Kolonien und Gebiete, Gibraltars, Griechenlands, des Libanons, Lattakias, Maltas, San Marinos, Syriens, des Vaticans und der Cyrenaika. Die Sammlung wird in zehn Teilen angeboten. Es besteht aber auch die Möglichkeit, die gesamte Sammlung zu erwerben.

Anzeige

Aus der Geschichte Österreich-Ungarns kann das Auktionshaus mit einem historischen Zeitdokument aufwarten. Von einer österreichischen Adelsfamilie wurde ein Umschlag der Kaiserin Eilsabeth, genannt Sissi, adressiert an den Kaiser Franz Josef übergeben. Der Umschlag wurde aus ihrer Villa in Korfu an den Kaiser Franz Josef in Wien geschickt.

Ebenfalls sind zwei Zeitdokumente des Kaisers Franz Josef I. an seine Geliebte, die Schauspielerin Katharina von Kiss-Schratt, in der Versteigerung zu finden. Es handelt sich um zwei gut erhaltene Boten-Briefe mit kaiserlichem Siegel und brisantem Inhalt. Diese nostalgischen Dokumente werden am Mittwoch, 23. November 2005, versteigert.

Den traditionellen Abschluss und Höhepunkt der Auktion bildet eine Sonderversteigerung, auf der Hunderte von Sammlungen und Nachlässe im Gesamtwert von vielen Millionen Schweizer Franken versteigert werden. Dabei eine großartige USA-Sammlung von 1870 mit großen Markeneinheiten sowie eine spezialisierte Kollektion der Italienischen und Deutschen Besetzungen im zweiten Weltkrieg.

Weiter Informationen unter www.rapp-auktionen.ch

Download des Auktions-Katalogs

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...