Diverses Mini-Flotten clever führen

Die Techniker der Berliner Climtech GmbH sind viel unterwegs: Schließlich bauen und warten sie Klimaanlagen im ganzen Bundesgebiet. "Wir haben mit vier Fahrzeugen angefangen", sagt Geschäftsführer Jörg Trepsdorf. Er selbst beschaffte die Autos, die Sekretärin besorgte Tüv-Termine, Reparaturen und Reifenwechsel. "Bis wir gemerkt haben, dass man das professioneller machen muss."

Anfang des Jahres 2004 war die Flotte auf 16 Wagen angewachsen, und Trepsdorf stellte den IT-Systemkaufmann Christian Wölke ein. Der kalkuliert in erster Linie Projektangebote und erledigt die Lohnbuchhaltung. 15 Prozent seiner Arbeitszeit sind fürs Flottenmanagement reserviert.

Derlei Inhouse-Lösungen sind im Mittelstand gang und gäbe. „Die große Mehrheit der gewerblichen Fuhrparks in Deutschland hat weniger als 20 Fahrzeuge“, sagt Peter Hellwich, Experte für Flottenmanagement bei der Dekra-Akademie in Stuttgart. „Und ganz eigene Probleme.“

Anzeige

Zwar bietet die Leasing-Branche immer mehr Rundum-Sorglos-Pakete auch für kleine Flottengrößen. Doch diese Dienste kosten wie jede Outsourcing-Lösung Geld. Für die Kleinen lohnt sich Full-Service nur in Ausnahmefällen, sagt Experte Hellwich.

Den vollständigen Artikel können Sie in der impulse-Ausgabe 02/2006, Seite 74, nachlesen.

Neugierig geworden, aber noch kein Heft-Abonnent? Dann Geschenk auswählen und online abonnieren

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...