Diverses Mittelständler halten sich mit Factoring liquide

Die Finanzkrise verschlechtert die Zahlungsmoral deutscher Firmen. Rechnungen werden oft erst nach dem vertraglichen Zahlungsziel bezahlt. Um Liquiditätsengpässe zu vermeiden, greifen viele Firmen auf eine bankenunabhängige Finanzierungsalternative zurück: Factoring.

Immer mehr mittelständische Unternehmen nutzen inzwischen Factoring als Instrument zur kurzfristigen Umsatzfinanzierung, sagt Alexander Moseschus, Geschäftsführer des Deutschen Factoring-Verbands e.V. in Berlin. Der Verband vertritt die Interessen der deutschen Factoring-Unternehmen und repräsentiert 26 Mitglieder mit einem Marktanteil von rund 95 Prozent des deutschen Factoring-Marktes.

Factoring ist eine bankenunabhängige Finanzierungsalternative, bei der Unternehmen Forderungen an eine Factoring-Gesellschaft abtreten. Dadurch erhalten die Firmen sofort Liquidität und schützen sich vor Forderungsausfällen. Die Factoring-Gesellschaft trägt das Risiko und verdient, weil sie vorab für die Forderungen weniger bezahlt hat, als sie eintreiben kann.

Anzeige

Auch der Bundesverband Factoring für den Mittelstand in Hahnstätten vermeldet Zuläufe aus dem Mittelstand. Das Ankaufvolumen von Forderungen habe im 1. Quartal 2009 leicht unter dem Wert des Vorjahrs gelegen. Das sei allerdings ein Rekordjahr gewesen, so Geschäftsführer Simon Schach. Die Nachfrage mittelständiger Unternehmen am Factoring habe zugenommen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...