Diverses Mobbing erkennen lernen

Mobbing erkennen lernen

Mögen die Anzeichen für Mobbing noch so vielfältig und diffus sein, gibt es doch einige Symptome, die Unternehmern im Tagesgeschäft dabei helfen, gezielte Schikanen gegen Einzelne aufzudecken.

Kündigung

Anzeige

Zwar verbirgt sich nicht hinter jeder Kündigung ein Mobbingfall, dennoch sollten Arbeitgeber – besonders bei einer hoher Mitarbeiterfluktuation – die Motive der Mitarbeiter hinterfragen. Nur so finden Unternehmen heraus, ob der Grund für den Jobwechsel nicht in der neuen Herausforderung, sondern im schlechten Betriebsklima liegt.

Fehlzeiten

Eines der wichtigsten Anzeichen für Mobbing sind die Fehlzeiten. Häufen sich die Arztbesuche und Krankschreibungen eines bisher zuverlässigen Mitarbeiters, sollte der Chef hellhörig werden und dessen berufliches Umfeld genau beobachten. Hat er einen neuen Kollegen oder direkten Vorgesetzten bekommen? Gab es in letzter Zeit verstärkt Ärger oder Beschwerden in seiner Abteilung? Ist der Betreffende zunehmend isoliert? In Verbindung mit gestiegenen Fehlzeiten sind dies Anzeichen auf Mobbing.

Beschwerden

Beschwerden von Mitarbeitern sind das deutlichste Anzeichen für personelle Probleme. Obwohl meist nie von Mobbing die Rede ist, werden durch solche Beschwerden Vorgesetzte auf ein gespanntes Verhältnis in der Abteilung hingewiesen – Hinweise, denen unbedingt nachgegangen werden sollte.

Streitereien

Häufige, immer wiederkehrende Streitereien sind Indizien für schwelende Konflikte. Es lohnt sich herauszufinden, ob es sich dabei um ehrlich gemeinte Konfliktlösungsstrategien oder um Teile einer groß angelegten Diffamierungskampagne handelt.

Isolation einzelner Mitarbeiter

Ob und mit wem die Mitarbeiter ihren Kaffee trinken oder die Mittagspause verbringen, geht den Chef nichts an. Steht jedoch immer wieder derselbe Mitarbeiter in der Kaffeeküche allein herum und fehlt als einziger auf der Weihnachtsfeier oder dem Betriebsausflug, kann das ein Hinweis auf eine bewusste und kontinuierliche Ausgrenzung sein, der der Vorgesetzte sofort entgegen wirken sollte.

Innere Emigration

Dienst nach Vorschrift ist oft das erste Anzeichen für Mobbing: Zeigt der Arbeitnehmer kein Interesse mehr an seinem Job? Bringt er keinerlei eigene Ideen, Vorschläge oder Kritik mehr ein? Versucht er jeder Auseinandersetzung über Arbeitsinhalte aus dem Weg zu gehen und nimmt Kritik an seiner Person widerspruchslos hin? Treffen einige Punkte zu, sollte der Firmenchef die persönliche Situation des Mitarbeiters näher beleuchten

1 Kommentar
  • Ralf 13. November 2013 07:47

    Vielen „Dank“ für Ihre Zensur!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...