Diverses Neue Fahndungswelle

Reinhard Klimasch: Ressortleiter Steuer

Reinhard Klimasch: Ressortleiter Steuer

Der mittägliche Kommentar auf impulse.de zu aktuellen Themen rund um den Mittelstand. Heute: Reinhard Klimasch, Ressortleiter Steuer, zur Liechtensteiner Steueraffäre - und neuen Razzien bei deutschen Unternehmern, die offenbar unmittelbar bevorstehen.

Für deutsche Steuersünder wird es eng. Nach Ostern droht eine neue Welle von Steuerrazzien. Dabei geht es nicht allein um Liechtenstein. Auch Schwarzgeldsünder, die ihr Heil in der Schweiz, in Österreich, Luxemburg oder Andorra suchten und Geld in Wertpapierdepots, Versicherungspolicen oder Nummernkonten parkten, müssen nun zittern.

Der Staat demonstriert, dass er Steuersündern entschlossen und mit den schärfsten Waffen zu Leibe rücken will. Dennoch sei die Bereitschaft, sich zu offenbaren, bislang eher gering. Dies berichten jedenfalls renommierte Steueranwälte. Zugleich warnen sie vor dem hieb- und stichfesten Material, über das die Fahnder verfügen. Insbesondere den Inhabern einer Stiftung mit Sitz in Liechtenstein, kann man derzeit nur dringend empfehlen, sich umgehend anwaltlich beraten zu lassen und eine Selbstanzeige zu prüfen. Stehen die Fahnder vor der Tür, ist es zu spät.

Anzeige

Weitere Informationen zur Steueraffäre finden Sie unter:
www.impulse.de/steuerfahndung

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...