Diverses Öl muss teurer werden

Holger Externbrink leitet bei impulse den Bereich Geld

Holger Externbrink leitet bei impulse den Bereich Geld© Florian Schwinge

Deutschland klammert sich noch zu sehr an den Rohstoff Öl, sagt impulse-Redakteur Holger Externbrink. In seinem Kommentar greift er eine Forderung des Hamburger Weltwirtschaftsinstituts auf: Damit künftig auch alternative Energieträger eine echte Chance am Markt haben, muss der Preis für Öl noch weiter steigen.

Ja, Sie haben richtig gehört. 1,60 Euro für den Liter Super an der Tankstelle reicht nicht – noch lange nicht. So jedenfalls argumentiert Thomas Straubhaar, Wirtschaftswissenschaftler vom Hamburger Weltwirtschaftsinstitut. Bevor Sie sich jetzt aber alle ähnlich aufregen wie beim gestrigen EM-Finale, lassen Sie uns anschauen, was der Ökonom meint. Seine Argumentation ist eigentlich recht simpel und auch nicht neu.

Öl muss teurer werden, damit wir verstärkt Öl sparen und andere Energieträger nutzen. Noch immer klammern wir uns zu stark an den fossilen Rohstoff, weil er zu billig ist. Das ist richtig. Der Preis ist in einer Marktwirtschaft der stärkste Mechanismus, um Angebot und Nachfrage zu lenken. Diesen Zusammenhang sollte man auch beim Öl auf keinen Fall aushebeln. Nur wenn er seine volle Wirkungsweise entfalten kann, und das beinhaltet leider auch Preis beschleunigende Spekulationen, wird der Druck groß genug, auf Alternativen auszuweichen.

Anzeige

Dass dies funktioniert, zeigt sich etwa daran, dass in den vergangenen Wochen häufiger als jemals zuvor etwa über Elektrofahrzeuge gesprochen wurde. Friktionen beim Übergang von einer Technik zur nächsten sind dabei nicht zu vermeiden. Wenn die Spritpreise steigen, werden viele Haushalte zusätzlich stark belastet. Über größere Inflation und darauf folgende Zinserhöhungen werden auch die Börsen in Mitleidenschaft gezogen. Aktien mögen Zinserhöhungen so gar nicht. Ohne spürbare Not wird der Rohstoffwechsel jedoch nicht gelingen. Wir können ihn nur mildern, indem wir – bis andere Technologien in ausreichender Zahl zur Verfügung stehen – deutlich sparsamer mit Öl umgehen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...