Diverses Perfekter Luxus-Imageträger

Der Mercedes CL 600 ist traditionell die technologische Speerspitze des deutschen Automobilbaus - und die hatte schon immer ihren Preis. Für die gleiche Summe könnte man sich beispielsweise eine schöne Immobilie kaufen. Dafür bietet der CL aber etwas, das nur wenige Automobile besitzen: das Image, es im Leben geschafft zu haben. Denn die imposante Form strahlt puren Luxus aus.

Das Interieur ist mit der S-Klasse identisch, allerdings durch den Einsatz von Leder, Alcantara und Edelholz angenehm aufgewertet. Die fahrdynamischen Multikontursitze bieten Fahrer und Beifahrer einen Komfort, der einen auch nach langen Strecken entspannt aussteigen lässt.

So steigert die Belüftungs- und Massagefunktion den Komfort, während selbständig aufblasbare Seitenwangen sportliches Fahren unterstützen. Auf den beiden Einzelsitzen im Fond finden zwei Erwachsene ausreichend Platz. Um die Fülle der Funktionen zu nutzen, ist zunächst ein aufmerksames Studium der Bedienungsanleitung nötig. Danach jedoch kommen auch technisch weniger versierte Autofahrer mit dem neuen Command-System gut zurecht.

Anzeige


Video-Fahrbericht. Zum Betrachten bitte auf das Bild klicken.

Ein Augenmerk wird bei Luxuslimousinen vermehrt auf die Sicherheitsfeatures gelegt. Mercedes präsentiert bei jedem neuen CL die jeweils neuesten Innovationen, wie beispielsweise das weiterentwickelte ABC-Fahrwerk mit Luftfederung. Es eliminiert sämtliche Nick- und Wankbewegungen, so dass sich der CL für ein Auto mit mehr als fünf Meter Länge und 2,2 Tonnen Gewicht erstaunlich sportlich und dennoch komfortabel bewegen lässt.

Aktiver Unfallschutz

Das so genannte Pre-Safe-System mit Bremsassistent bietet in Verbindung mit der Sonderausstattung Distronic Plus aktiven Unfallschutz, indem es den Fahrer bei kritischen Situationen akustisch warnt, Hindernisse erkennt und bei Bedarf bis zum Stillstand abbremst. Dabei werden die Lehnen aufgerichtet, das Schiebedach geschlossen und die Sitzwangen mit Luft gefüllt.

Distronic Plus besitzt darüber hinaus mit seiner Radartechnologie ein nützliches Komfortmerkmal – so bekommt das Fahren mit Tempomat eine neue Dimension. Egal, ob auf Autobahn oder Landstraße – der Fahrer muss nur die gewünschte Geschwindigkeit eingeben und kann das Gas- und Bremspedal anschließend beinahe vergessen. Die Technik hält zuverlässig den nötigen Sicherheitsabstand und ermöglicht so entspanntes Reisen.

Das optionale Nachtsichtgerät mit Infrarot-Technik, das bei Dunkelheit Menschen und Tiere früher erkennt, ist prinzipiell sinnvoll – die Darstellung des Kamerabildes im Tacho lenkt aber deutlich vom Straßengeschehen ab. Da hilft das intelligente Lichtsystem – mit sich automatisch auf Autobahn und Landstraße anpassenden Lichtkegeln – schon ausreichend weiter. In Sachen Sicherheit bietet aktuell nur der neue Lexus LS 460 mehr.

Bei Motorisierung und Getriebe setzt Mercedes auf altbewährte Technik aus dem Jahr 2002. Der bekannte Zwölfzylinder mit 5,5 Litern Hubraum und zwei Turboladern ist aber auch heute noch mit seinen 517 PS und dem sehr früh anliegenden maximalem Drehmoment von 830 Nm leistungstechnisch voll auf der Höhe. Damit beschleunigt der Wagen in 4,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Üppige Kraftreserven

Zahlen beschreiben jedoch nur unzureichend, wie spielerisch der Motor die 2,2 Tonnen bewegt: Der Fahrer hat stets das Gefühl, über üppige Kraftreserven zu verfügen. Speziell auf Autobahnen scheint der CL Steigungen in Ebenen zu verwandeln und ist auch bei 250 km/h kaum lauter als im Leerlauf. Gemessen an der Leistung geht ein Durchschnittsverbrauch von 15 Liter Super Plus auf 100 Kilometer durchaus in Ordnung.

Kleines Manko: Aufgrund des hohen Drehmomentes setzt Mercedes nicht wie beim CL 500 die moderne 7-Gang-Tronic ein, sondern einen 5-Gang-Automaten. Diesem ist sein Alter leider anzumerken: Die Automatik reagiert verzögert auf Gasbefehle und setzt die Qualitäten des Motors nicht immer optimal in Szene. Der CL 600 hat den Trend nach innovativen und sparsamen Antriebskonzepten verschlafen und bietet dort nicht mehr das technologisch Machbare. So hat Lexus durch die Einführung der Hybrid-Technik, vor allem bei dem für die Luxusklasse so wichtigen Image, deutlich aufgeholt und besitzt mittlerweile sogar einen geringeren Wertverlust als Mercedes.

Fazit: Bei der Verbindung aus Fahrkomfort und Sportlichkeit schafft der CL 600 die sprichwörtliche Quadratur des Kreises und kombiniert dies mit hervorragender aktiver und passiver Sicherheit.

< ?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...