Diverses Perfekter Tausch

Es klingt wie ein Husarenstück: Da hatten die drei Gründer der Hitflip GmbH die Chuzpe, letztes Jahr eine Tauschbörse für Musik offiziell im Internet zu eröffnen.

Dann gelang es Ge­rald Schönbucher, Jan Miczaika und Andre Alpar, den Häschern der Plattenindustrie zu entgehen. Und nun investiert eine Anlegergruppe einen siebenstelligen Betrag in das Online-Start-up. Mit ihrer Idee entdeckten die drei
Doktoranden der Wissenschaftlichen Hochschule für Unternehmensführung in Vallendar offenbar eine Nische im Online-Business. Bei Hitflip tauschen die Mitglieder keine Dateien, sondern richtige Datenträger: vornehmlich CDs und DVDs. „Vollkommen legal“, sagt Geschäftsführer Schönbucher.

Wer in der Tauschbörse einen Artikel einstellt, bekommt eine virtuelle Währung gutgeschrieben – die sogenannten Flips. Ob ein, zwei oder drei richtet sich nach dem Marktwert des Artikels. Die Flips werden für andere Waren eingetauscht – aktuell etwa mehr als 45000 DVDs oder 35000 CDs. Als Gebühr berechnet Hitflip für den Warentausch 99 Cent. Wie gut das Business-Modell funktioniert, verrät das Gründer-Trio aus Köln nicht. Aber: Die Zahl registrierter Nutzer ist fünfstellig. Monatliche Wachstumsrate: um 30 Prozent. Das genügt dem 19-Mann-Unternehmen für einen positiven Cash­flow noch 2006. Zumindest vor Abzug der hohen Marketingkosten. So bereiten die Kölner gerade die Expan­sion ins Ausland vor: erst nach Österreich, dann nach England.

Anzeige

Weitere Artikel aus dem Ressort Macher+Märkte können Sie in der impulse-Ausgabe 11/2006, Seite 10, nachlesen.

Neugierig geworden, aber noch kein Heft-Abonnent? Dann Geschenk auswählen und online abonnieren

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...