Diverses Privates Vermögen aufbauen

Der Betrieb ist nicht alles. Alle Unternehmenschefs können ruhiger schlafen, wenn sie auch privat finanziell unabhängig sind. Um Privatvermögen mit Steuervorteilen aufzubauen, gibt es mehrere Möglichkeiten.

Festgeldkonten

Benötigen die Inhaber von Einzel- oder Personenfirmen in der nächsten Zeit auf dem Geschäftskonto liegende Barmittel nicht für den Betrieb, deponieren sie dieses Geld sinnvollerweise besser auf privaten Konten, etwa als Festgeld. Denn nach dem Umschichten bezahlen sie für die Zinserträge pauschal 25 Prozent Abgeltungsteuer. Ansonsten sind auf dem Geschäftskonto für die gleichen Zinsen bis zu 45 Prozent Einkommensteuer fällig.

Anzeige

Altersvorsorge

Wer langfristig auf einen Teil seines Einkommens verzichten kann, baut sich für das Alter besser ein zweites finanzielles Standbein auf. Und zwar in Form einer Rürup-Rente oder mit privaten Lebens- oder Rentenversicherungen.

Vorteil Rürup-Rente Hier handelt es sich um eine private kapitalgedeckte Leibrente. Die Beiträge können im Rahmen der Sonderausgaben bis zur maximalen Höhe von 20.000 Euro (bei Ehepaaren bis zu 40.000 Euro) bei der Steuer berücksichtigt werden. Derzeit sind freilich nur 70 Prozent der geleisteten Beiträge absetzbar, also 14.000 Euro bei Singles und 28.000 Euro bei Eheleuten. Der Satz steigt jährlich um zwei Prozentpunkte. Im Jahr 2025 sind dann alle Beiträge voll steuerwirksam.

Vorteil Lebensversicherung Während der Vertragslaufzeit fallen für die laufenden Zinsen keine Steuern an. Wird die Versicherungssumme ab dem 60. Lebensjahr fällig und hat der Firmenchef mindestens zwölf Jahre in die Police einbezahlt, ist die Hälfte des Überschusses zwischen Versicherungsleistung und eingezahlten Beiträgen steuerfrei.

Vorteil Rentenversicherung In der Ansparphase für die spätere Rente gibt es für die rechnungsmäßigen Zinsen keine Abgeltungsteuer. Und später, nach Rentenbeginn, kassiert das Finanzamt für die monatlichen Zahlungen einzig die Steuern nach dem sogenannten Ertragsanteil. Der beträgt bei einem Rentenbeginn nach dem 65. Lebensjahr derzeit 18 Prozent.

Immobilien

Vermietete Häuser und Wohnungen können helfen, Steuern zu sparen. Das geht so: Der Investor kauft die Immobilie per Kredit, das Darlehen tilgt er erst Jahre später auf einen Schlag. Bis dahin spart er die eingenommene Miete komplett oder zum Teil auf einem separaten Konto. Oder er steckt die Einnahmen in eine Lebensversicherung. Die jährlichen Verluste aus Mieteinnahmen minus Zinsen, Abschreibungen und sonstigen Kosten verrechnet er steuersparend mit seinen sonstigen Einkünften, beispielsweise aus einem Gewerbebetrieb.

Beispiel Ein Investor kauft sich eine Eigentumswohnung für 160.000 Euro und vermietet sie anschließend für monatlich 600 Euro. Der Kredit von seiner Bank kostet vier Prozent Zinsen.

Kaufpreis 160.000
Grundstücksanteil 10.000
Zinsen (4 %) 6400
Abschreibung (2 % vom Haus) 3000
Sonstige Kosten 1000
Aufwand 10.400
Mieteinnahmen 7200
Verlust 3200
Steuerersparnis (40 %) 1280
Aus dem Magazin
Dieser Beitrag stammt aus der impulse-Ausgabe 11/2010.

Abonnenten erhalten die neueste Ausgabe jeden Monat frisch nach Hause geliefert.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...