Diverses REWE geht in die Innovations-Offensive

Mit einer Innovations-Offensive will die Kölner REWE-Gruppe ihre Ertragskraft stärken und ihre mit führende Marktposition im verschärften Wettbewerb weiter ausbauen. "Mit Hilfe der innovativen RFID-Technologie (Radio Frequency Idenfication können wir einen Quantensprung bei der Verbesserung unserer Geschäftsprozesse in der gesamten Logistikkette vom Hersteller über unsere Lager bis in die Regale unserer Märkte erreichen", sagte Dr. Achim Egner, Sprecher des REWE-Vorstands, im Vorfeld des ersten REWE-Innovationsforums in Köln.

Die noch relativ junge Funktechnologie RFID erschließt Industrie und Handel neue Chancen, die REWE durch unternehmensübergreifende Zusammenarbeit zwischen Industrie und Handel schnell zur Optimierung des Warengeschäfts nutzen will.

„Bei stagnierenden bis rückläufigen Umsätzen im hart umkämpften deutschen Lebensmitteleinzelhandel setzt die bestmögliche Leistung für den Kunden mehr denn je die bestmöglichen Prozesse in der gesamten Warenversorgung voraus.

Anzeige

Die Zeit ist reif, sich gemeinsam mit der Industrie dieser Zukunftstechnologie zuzuwenden“, unterstrich der REWE-Vorstandssprecher. (Quelle: REWE)

Studie: Großes Potenzial für RFID-Einsatz in Luftfahrtbranche

92 Prozent der Verantwortlichen aus der deutschen Luftfahrtbranche räumen der Funktechnologie RFID große Zukunftschance ein. Das ergab eine Studie des Institute of Electronic Business (IEB) im Auftrag von Siemens Business Services.

Anwendungsmöglichkeiten werden vor allem im Bereich der Passagier- und Gepäckabwicklung gesehen. So zum Beispiel beim Fluggast-Tracking, beim Check-in, Zugangskontrollen oder der Grenzabfertigung.

Herausforderung ist dabei die Festlegung eines internationalen Standards sowie die Berücksichtigung von Datenschutzbestimmungen. (Quelle: Siemens Business Services)

RFID-Tags werden deutlich billiger

Der Hersteller von RFID-Tags (Radio Frequency Identification), Alien Technology Group, kündigte einen Preisrutsch von 44 Prozent an. Damit will der kalifornische Produzent, der sich gerade in die Position eines weltweiten Monopolisten begeben will, die Technikakzeptanz im Markt ankurbeln.

Vor allem die weiter verarbeitenden Industrien sollen die Technik als Massenanwendung begreifen. Demnach sollen jetzt Stückpreise von nur noch 12,9 US-Cents erreicht werden, vormals waren es 23 US-Cents. Zwar war auch dieser Preis nach Ansicht von Alien-Chef Stavro Prodromou schon unerreicht niedrig, jedoch sei der Markt sehr wettbewerbslastig, sagte er jetzt.

Er betrachtet es als ausgemacht, dass nun auch die anderen Hersteller ihre Preise senken werden, um ihre Absatzzahlen weiter zu steigern. Für die Alien-Kunden gilt der Preisabfall aber bislang nur für die einfache Variante: Das Produkt ‚Squiggle‘, das 96 Bit speichern kann, ist von der Absenkung betroffen. Die teureren aktiven Tags, die über eigene Batterien verfügen und für größere Reichweiten gedacht sind, werden nicht verbilligt – zumindest jetzt nicht und nicht so stark. Aber bis 2007 bis 2008, wenn Alien die breiteste Akzeptanz erwartet, wird sich auch hierbei etwas getan haben. (Quelle: www.silicon.de)

Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne unsere Kooperationspartner
RFID Kompetenzzentrum Gera

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...