Diverses Rückruf nach der Tagesschau

"Mm-mh, ja, ja. Was hast du gerade gesagt?" Beim Fernsehen telefonieren ist eine weitverbreitete Unart. Ein feiner Ausweg ist ein Handy mit TV-Empfang des nun etablierten Standards DVB-T. Denn damit kann man telefonieren und fernsehen - nur nicht gleichzeitig.

Der Handy-Fernsehstandard DVB-H ist gefloppt. Was nicht heißt, dass eine Glotze in der Hosentasche eine überflüssige Erfindung wäre. Zum Glück gibt es ein paar Mobiltelefone auf dem Markt, die in der Lage sind, das digitale terrestrische Fernsehprogramm DVB-T zu empfangen, wie das Touchscreen-Gerät KB 770 von LG.

Eine kleine ausziehbare Antenne sorgt für guten Empfang, an günstigen Orten ist aber selbst das gar nicht nötig. LG hat daran gedacht, einen kleinen Standfuß mitzuliefern, damit das Gerät stabil auf dem Tisch steht. Leider gehört aber ein Headset nicht zum Lieferumfang.

Anzeige

Der Akku des Triband-Handys hält für wenig mehr als die Dauer einer Sportschau – nach zwei Stunden ist der Spaß vorbei. Wenn der Fernseher ausgeschaltet bleibt, soll der Strom aber für bis zu zehn Tage Standby reichen. Das Bild auf dem 3-Zoll-Bildschirm mit einer Auflösung von 240 x 400 Pixeln ist scharf und klar, die Empfangsqualität erstaunlich gut.

Das 100 Gramm leichte LG 770 kann noch mehr: Es funktioniert als MP3-Player, und mit dem HTML-Browser lässt sich in nahezu DSL-Geschwindigkeit surfen. Über dem Display ist einen Kamera angebracht, sodass man auch Videotelefonate führen kann. Und das ist dann doch ein bisschen wie Fernsehen beim Telefonieren.

LG KB 770 mit DVB-T-Tuner, 370 Euro ohne Vertrag.

de.lge.com

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...