Diverses Schönling auf Achse

Er ist ein Beau, der neue Volvo C70. Die Proportionen des Cabrios stimmen: langer Radstand, kurze Überhänge vorn und hinten - und kein Buckel für das einfahrbare Stahldach, der die Silhouette stört. Da haben die Designer gute Arbeit geleistet.

Bei geschlossenem Verdeck wirkt der Schwede fast wie ein Coupé – dank des dreiteiligen Hardtops, das im geöffneten Zustand über den Köpfen der Insassen eine größere Spannweite als herkömmliche Stahlverdecke erlaubt. Das Dach und die Mechanik konstruierte Webasto, gefertigt wird es bei Pininfarina. Und schwedische Autobaukunst fügt alles zum gelungenen Ganzen zusammen.

Dank zahlreicher Verstärkungen geriet die Karosserie dreimal so steif wie beim Vorgänger. Das macht schnelle Fortbewegung auch in kurvenreicher Topografie zum Vergnügen. Das Fahrwerk unterstützt sportliches Fahr­verhalten, ebenso das geschmeidige Sechsgang-Getriebe. Schade nur, dass der getestete 170-PS-Motor den letzten Kick vermissen lässt. Für zügiges Cruisen und selbst hohe Tempi (220 km/h Höchstgeschwindigkeit) reicht die Power aber allemal.

Anzeige

Ebenso der Platz für Besatzung und Gepäck – für Letzteres sind bei geschlossenem Dach mehr als 400 Liter, offen etwa die Hälfte übrig. Fahrer und drei Insassen finden im Innenraum ausreichend Platz. Das Interieur ist schwedisch-kühl, die scheinbar schwebende Mittelkonsole bildet ein optisches Highlight. Und: Das Soundsystem ist ein Genuss.

Preis: ab 33.300 Euro

www.volvocars.de

< ?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...