Diverses Schutz vor dem Ideenklau

Noch bevor Daniel Brückner, Vincent Honrodt und Mathias Schweizer mit ihrem Geschäftskonzept Empty Spaces auf den Markt gingen und die ersten Kunden akquirierten, haben sich die Berliner ihre Geschäftsidee beim Patentamt schützen lassen. Um frühzeitig potenziellen Nachahmern das Leben schwer zu machen.

Ihre Idee: Warenlaufbänder an Supermarktkassen als Werbeträger nutzen. Alle 50 Zentimeter kleben sie einen mit Reklame bedruckten Kunststoffstreifen auf das Laufband. Der Clou: Die Streifen dienen gleichzeitig als Abstandhalter zum Einkauf des nächsten Kunden. Brückner: „Werbung bekommt so eine zusätzliche
Funktion.“

„Der Schutz der Geschäftsidee ist für jeden Unternehmer die wichtigste Basis für den Markterfolg“, sagt Patentanwalt Markus Richardt aus Eltville. Der Spezialist
für den Schutz von innovativen Erfindungen rät Unternehmern „kreativ nach Barrieren zu suchen, mit denen sie Wettbewerber lange abwehren
können“.

Anzeige

Wenn es um die Absicherung handfester Erfindungen geht, stehen praxisbewährte Schutzrechte zur Verfügung. Technische Innovationen und Produktionsverfahren können bis zu 20 Jahre über ein Patent durch das Deutsche Patent- und Markenamt (DPMA) geschützt werden – gegen
eine Gebühr von 410 Euro. Dauer des Prüfungsverfahrens: rund 18 Monate. Schneller vor Konkurrenz gefeit ist eine Erfindung über den Gebrauchsmusterschutz.

Den vollständigen Artikel können Sie in der impulse-Ausgabe 02/2005, Seite 48, nachlesen.

Neugierig geworden, aber noch kein Heft-Abonnent? Dann Geschenk auswählen und online abonnieren

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...