Diverses „Selbst schuld, wenn Ihr keine Leute findet“

Konzerne schnappen Mittelständlern die besten Fachkräfte weg? Selbst schuld, sagt Wolfgang Krüger, Professor an der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) in Bielefeld.

Viele mittelständische Unternehmen
wähnen sich in einer paradoxen Welt.
Wird in der „Tagesschau“ die aktuelle
Arbeitslosenstatistik vermeldet, ist die
Rede von Millionen arbeitssuchenden
Menschen. Das verwundert
viele Inhaber und Manager bei
Mittelständlern, denn kein einziger
von denen sucht Arbeit bei ihnen.
Zumindest keiner, der frohen Herzens
einzustellen wäre. Die übliche
Reaktion darauf: schimpfen und
greinen. Schimpfen darüber, wie
schlecht qualifiziert die Bewerber
sind. Greinen darüber, dass sämtliche
Fachkräfte wohl lieber bei Siemens oder
Porsche anfangen als bei ihnen, obwohl
doch die Arbeitsbedingungen so angenehm,
die Aufgaben abwechslungsreich
und die Aufstiegsmöglichkeiten so verlockend
sind.

Das mag ja so sein, aber woher sollen sie
das wissen, die angeblich umworbenen
Fachkräfte? Woher sollen Hochschulabgänger
wissen, dass es diese tolle Firma
in Borken, Bretten oder Brieselang gibt?
Wenn sie sich nie an den Hochschulen
blicken lässt, den Studenten keine Praktika
anbietet und ausgesprochen stolz
darauf ist, wenig Aufhebens von sich zu
machen und als Hidden Champion den
Weltmarkt aufzumischen?
Wer Fachkräfte ködern will, muss dafür
sorgen, auf deren Radar aufzutauchen.
Zugegeben, mit Porsche oder Lufthansa
ist es schwer mitzuhalten. Aber
angehende Maschinenbau-Ingenieure
wissen durchaus, dass Wirtgen in
Windhagen die wohl besten Straßenbaumaschinen
herstellt und Fräsmaschinen
von Gildemeister erste Wahl sind.

Anzeige

Das liegt daran, dass diese Unternehmen
nicht darauf warten, dass jemand
bei ihnen anklopft. Sie ziehen selbst
los, vernetzen sich mit Hochschulen
und Forschungseinrichtungen.
Sie machen nicht mehr Tamtam als
nötig, zeigen sich Medien gegenüber
allerdings aufgeschlossen. Vor
allem, wenn sie darüber vermitteln
können, wie angenehm
die Arbeitsbedingungen
bei ihnen sind,
wie abwechslungsreich
die Aufgaben, wie
gut die Aufstiegsmöglichkeiten.
Schimpfen und
greinen nutzt
nichts. Wer
gute
Kräfte
will, der
muss für sich
trommeln.

Wolfgang Krüger lehrt als Professor
an der Fachhochschule des
Mittelstands (FHM) in Bielefeld.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...