Diverses So gehen Sie in den Informationsfluten nicht unter

Die deutsche Medienlandschaft ist geprägt durch eine Vielzahl von Printmedien, Rundfunksendern und Internetangeboten. Dabei kann Ihre PR Gefahr laufen, in den Informationsfluten unterzugehen.

Um dies zu vermeiden, brauchen Sie:

1. eine langfristig angelegte Strategie und

Anzeige

2. eine differenzierte PR.

Strategische PR

Zum einen sollten Sie eine Strategie entwickeln, die zielführend und wirtschaftlich ist. Diese Strategie beantwortet die Fragen wozu, wer, wann, wie und mit was angesprochen werden muss. Diesem Thema widmet sich das 4. Kapitel „Ohne Strategie verpufft die beste PR“.

Differenzierte PR

Nehmen wir an, Sie wollen eine Zielgruppe ansprechen, die deutschlandweit vertreten ist, etwa Internetnutzer im Alter zwischen 18 und 49 Jahren. Im optimalen Fall versenden Sie eine Pressemitteilung, die so bedeutend oder interessant ist, dass hunderte Medien darüber berichten.

Allerdings ist das eher die erfreuliche Ausnahme. Unterliegen Sie nicht der Versuchung, Ihre Pressemitteilung an sämtliche Medien Ihres Presseverteilers zu versenden. Differenzieren Sie, um die Aufmerksamkeit der Medien zu gewinnen:

PR-Beispiel Rohrreinigungssystem: Für den Wirtschaftsteil der lokalen Tageszeitung ist die Nachricht interessant, dass ein neues Rohrreinigungssytem die Ausgaben der Kommune zur Instandhaltung der städtischen Wasserrohre massiv senkt. Für die Fachpresse ist nicht nur die Kostenersparnis interessant, sondern auch Details zu Anwendungsvorteilen dieses neuen Systems.

Hinzu kommt, dass die Tageszeitungen nicht in der Fachsprache angeschrieben werden können. In einem solchen Fall empfiehlt es sich, zwei Pressemitteilungen mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten und in unterschiedlicher Sprache zu schreiben. Dabei kann die Mitteilung an die Fachpresse detaillierte und ausführlicher ausfallen.

PR-Beispiel Unfallstatistik: Eine aktuelle repräsentative Studie hat ergeben, dass Frauen seltener in Autounfälle verwickelt sind als Männer. Das wäre Stoff für eine Pressemitteilung, die interessant ist für die Nachrichtenagenturen, sämtliche Tageszeitungen und verschiedene Fernsehsendungen. Wenn sich aus der Studie regionale Besonderheiten ableiten lassen, beispielsweise Düsseldorfer fahren aggressiver als Kölner, dann könnte man daraus weitere Pressemitteilungen speziell für die Kölner und Düsseldorfer Lokalmedien schreiben.

Aber auch für Publikumszeitschriften, insbesondere Frauenmagazine, kann so eine Studie ein Aufhänger für einen Artikel oder zumindest eine kleine News sein, eventuell mit Hinweis auf eine Internetseite mit weiteren Informationen zur Studie.

Auf der nächsten Seite geben wir Ihnen weitere Tipps, um medienwirksame PR zu gestalten.

Überlegen Sie sich, welche verschiedenen Aspekte Ihr Thema oder Ereignis haben kann: betriebswirtschaftliche, technische, menschliche und soziale Aspekte oder Auswirkungen auf die Verbraucher, die Anwohner, die Mitarbeiter, den Markt, die Händler, die Partner, die Kommunen, die Branche oder die Umwelt.

Beleuchten Sie Ihr Thema aus den Standpunkten und Sichtweisen der verschiedenen Interessengruppen sowie deren Medien, und Sie werden verschiedene Themen finden, um differenzierte PR zu betreiben.

Je genauer Sie differenzieren können, umso näher können Sie Ihren Zielgruppen thematisch sein, um deren Aufmerksamkeit zu gewinnen. Die Medienvielfalt nützt Ihnen dabei. Beispielsweise könnte eine Internetreiseagentur ihre Zielgruppe nach Interessen einteilen. So kann das virtuelle Reisebüro gemeinsam mit einer Angler-Zeitschrift eine zweiwöchige Angeltour durch Norwegen verlosen. Denkbar wären auch Berichte oder kostenpflichtige, redaktionell gestaltete Sonderveröffentlichungen mit den Themen Golfsportferien (Golfzeitschrift), Segelferien (Seglermagazin) oder Tauchurlaub (Tauchzeitschrift). Über Sonderveröffentlichungen informieren Sie die Anzeigenabteilungen der Medien.

Durch differenzierte PR können Sie den verschiedenen Mediengattungen oder bestimmten Medien gezielter Themen, Informationen und Kooperationsideen vorschlagen. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit einer breiteren Medienpräsenz und ausführlicherer Berichte. Dazu müssen Sie Ihre Zielmedien und deren Ressorts kennen.

Zurück zu Kapitel 4

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...